Bürgerverein Ruhrort

380 Ruhrorter halten ihrem Bürgerverein die Treue

Dirk Grotstollen, Vorsitzender des Bürgervereins Ruhrort.

Dirk Grotstollen, Vorsitzender des Bürgervereins Ruhrort.

Foto: Tom Thöne

Duisburg-Ruhrort.   Dirk Grotstollen ist als Vorsitzender wiedergewählt. Er und seine Mannschaft kümmern sich um die Belange des Ortsteils. Vereinsgründung war 1910.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Ruhrorter Rechtsanwalt und Notar Dirk Grotstollen leitet den Ruhrorter Bürgerverein zwei weitere Jahre. Am Mittwochabend ist der 50-Jährige im Amt bestätigt worden. Zur neuen Stellvertretenden Vorsitzenden ist Stella Tarala gewählt, ihre Vorgängerin Heike Krause gehört dem Vorstand weiterhin als Beisitzerin an.

Die Ruhrorter Interessen in der Stadt Duisburg vertreten

Wie vor 107 Jahren, als der Verein gegründet wurde, geht es auch heute noch darum, „Ruhrorter Interessen in der Stadt Duisburg“ zu vertreten. 1905 wurde Ruhrort – zusammen mit Meiderich und Duisburg – zur Großstadt Duisburg vereinigt. Schon bald merkten die Neu-Duisburger, dass ihre Interessen nicht die Berücksichtigung fanden wie gedacht. Fünf Jahre später gründeten deshalb Alteingesessene den Bürgerverein.

Heute zählt der Verein rund 380 Mitglieder. Dirk Grotstollen ist stolz, dass sich so viele Menschen für das Wohlergehen ihres Heimatortes interessieren – und stark machen. Wenn man bedenke, dass Ruhrort gerade mal gut 5500 Einwohner habe, sei diese Zahl besonders beeindruckend, sagt der Vorsitzende. Was ihn sehr freut: Die Zahl der Mitglieder steigt.

Die Mitglieder sind aber auch Heimatpfleger

Aus allen Teilen der Bevölkerung stammen die Mitglieder. Überwiegend handelt es sich um Menschen in den mittleren Jahren, Personen, „die unsere Projekte unterstützen wollen“.

„Wir sind die Interessensvertretung Ruhrorts und die Heimatpfleger“, sagt der vor zwei Jahren erstmals zum Vorsitzenden gewählte Ruhrorter. Ob gesellschaftliche oder politische Entwicklungen – der Bürgerverein möchte mitreden und tut das auch. Er engagiert sich in allerlei Organisationen und Gremien, zählt aber auch Vertreter etwa aus der Politik zu seinen eigenen Mitgliedern. So existiert ein Netzwerk, über das sich Themen diskutieren und Probleme mitunter einfach(er) lösen lassen.

Kinderfest in der Planung – Termin noch nicht bekannt

Ein ganz wichtiger Punkt ist heutzutage die Heimatpflege. Dabei geht es nicht nur darum, ein schönes Ortsbild zu zaubern (etwa mit den Blumenampeln). Vielmehr soll die Geschichte so facettenreich wie möglich konserviert und damit für die Nachwelt erhalten werden. Dirk Grotstollen selbst hat etliche alte Bücher, sammelt Informationen über Denkmäler und Gebäude, aber auch über das alte Ruhrorter-Platt, kurz Ruhrsch“ genannt.

Unter anderem besitzt der Verein 100 Jahre alte handschriftliche Chroniken der Ruhrorter Volksschulen. Darin sind Ereignisse in Sütterlin-Schrift festgehalten. Auszüge daraus fasst der Vereinsvorsitzende zusammen und veröffentlicht sie in der Vereinszeitschrift „Blickpunkt Ruhrort“. Die Hefte (1250er Auflage) liegen in Ruhrorter Geschäften aus, sind aber auch im Internet zu finden auf ruhrort.de.

Selbstverständlich, dass der Verein auch Feiern organisiert. Neu in Planung ist zudem ein Kinderfest.

Der neue Vorstand des Bürgervereins Ruhrort

Der neue Vorstand des Ruhrorter Bürgervereins setzt sich wie folgt zusammen: Dirk Grot­stollen (Vorsitzender), Stella Tarala (Stellv. Vorsitzende), Ute Bopp (Schriftführerin), Willi Gerull (Kassierer) sowie die Beisitzer Michael Büttgenbach, Wienand Croy, Susanne Hribar, Heike Krause, Folkert Küpers, Thomas Meinert, Nicole Reichel, Dieter Siegel und Barbara Wedekind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben