Logistik

Neue Lkw-Stellplätze für den Duisburger Süden gefordert

Lkw-Stellplätze wie hier wären im Duisburger Süden dringend nötig, finden die Politiker – sie herzustellen, sei aber nicht Aufgabe der Stadtverwaltung.

Lkw-Stellplätze wie hier wären im Duisburger Süden dringend nötig, finden die Politiker – sie herzustellen, sei aber nicht Aufgabe der Stadtverwaltung.

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Duisburg-Süd.  Junges Duisburg fordert mehr Lkw-Stellplätze besonders entlang der Mannesmannstraße. Das Problem: Ein Stellplatz kostet bis zu 20.000 Euro.

Mehr Lkw-Stellplätze für den Duisburger Süden, das sah ein Antrag von Junges Duisburg vor, den die Fraktion in der vergangenen Sitzung der Bezirksvertretung stellte. Dort heißt es: „Der Mangel an bedarfsgerechten und modernen Lkw-Stellplätzen mit Sanitäranlagen lässt sich besonders entlang der Mannesmannstraße in Hüttenheim/Ehingen erkennen. Darüber hinaus werden Lastkraftwagen auch immer wieder in nicht dafür ausgelegten Wohngebieten abgestellt. Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden.“

Der Antrag wurde allerdings abgelehnt. Der Grund für die Ablehnung der übrigen Parteien: die Kosten. 15- bis 20.000 Euro koste alleine ein Lkw-Stellplatz, argumentiert Hartmut Ploum (SPD); nötig seien bestimmt 50 Stellplätze – plus Sanitäranlagen. Sie zu schaffen, sei „nicht Aufgabe des OB und der Stadt“; Gespräche mit den großen Firmen liefen. „Es muss etwas an der Ursache passieren.“ Wolfgang Schwertner (CDU) sprach sich dafür aus, ein entsprechendes Konzept zwischen Duisburg, Düsseldorf und den beteiligten Firmen zu erarbeiten.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben