Arbeitskampf

Mitarbeiter des UCI-Kinos in Duisburg treten in Warnstreik

Bereits zum dritten Mal innerhalb einer Woche legten die Mitarbeiter des UCI-Kinos in Duisburg am Sonntagnachmittag die Arbeit nieder. Weitere Warnstreiks sollen folgen.

Bereits zum dritten Mal innerhalb einer Woche legten die Mitarbeiter des UCI-Kinos in Duisburg am Sonntagnachmittag die Arbeit nieder. Weitere Warnstreiks sollen folgen.

Foto: Ute Gabriel

Duisburg.   Zum ersten Mal in der Geschichte des UCI-Kinos in Duisburg treten die Mitarbeiter in einen Warnstreik. Tarifverhandlungen sind gescheitert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Mitarbeiter des UCI am Hauptbahnhof befinden sich derzeit im Arbeitskampf: Am Sonntag legte fast die gesamte Belegschaft des Multiplex-Kinos ab dem Nachmittag die Arbeit nieder. Es war bereits der dritte Warnstreik in der vergangenen Woche. Laut Jens Feldkamp (44), Betriebsrats-Vorsitzender am Standort Duisburg und seit 1999 im Unternehmen, sind die Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Arbeitgeber UCI Kinowelt vorerst gescheitert. Streitpunkt ist der gekündigte Manteltarifvertrag. Dadurch droht auch den betroffenen 47 Mitarbeitern am hiesigen Standort eine Arbeitsverdichtung ohne Entlohnung. Auch um das künftige Gehalt wird gestritten.

Warnstreiks auch in Hamburg und Berlin

„Das sind die ersten Warnstreiks in der Duisburger UCI-Geschichte“, sagte Feldkamp. Die Belegschaften anderer Häuser in der Republik hatten zuvor ebenfalls die Arbeit niedergelegt – etwa in Berlin, Hamburg, Bochum, Hürth oder Düsseldorf. „Wir haben jetzt mit dem Warnstreik begonnen und werden die Arbeit heute nicht mehr aufnehmen“, sagte Feldkamp am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr, als sich die Mitarbeiter in gelb-roten Westen und mit selbst gestalteten Plakaten vor den Kinoeingang postierten, um zu demonstrieren. Sie informierten die Besucher per Handzettel.

Der Kinobetrieb ging aber trotz des Warnstreiks weiter: Mitarbeiter der Geschäftsführung aus Bochum griffen selbst mit ein, damit Karten- sowie Getränke- und Popcornverkauf weiterliefen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben