Schokofahrt

Mit dem Lastenrad von Duisburg nach Amsterdam

Kooperation: Jörg Walther (links) mit Knud Johannsen von den Pony-Riders. Der Kurierdienst leiht ihm für die Schokofahrt sein Lastenrad.

Kooperation: Jörg Walther (links) mit Knud Johannsen von den Pony-Riders. Der Kurierdienst leiht ihm für die Schokofahrt sein Lastenrad.

Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Jörg Walther und Sohn Nikolai starten am 29. März zur Schokofahrt nach Amsterdam. Emissionsfrei transportierte Schokolade gibt’s dann zu kaufen.

Eine Tonne Schokolade emissionsfrei von Amsterdam nach Deutschland transportieren – das geht mit Lastenrädern. Zur „Schokofahrt“ brechen am Gründonnerstag, 29. März, um 11.30 Uhr am Burgplatz 40 dieser Packesel auf zwei Rädern aus Duisburg und Umgebung in die niederländische Metropole auf. Die Schokolade aus einer Amsterdamer Manufaktur gibt’s bald in Duisburger Cafés und Läden zu kaufen.

Mit Jörg Walther und seinem Sohn Nikolai sind zwei Duisburger am Start. Der 51-jährige, Bankkaufmann bei der Sparkasse und aktiv im ADFC, ist passionierter Radler ebenso wie der 29-jährige, der in Münster lebt und die Fahrt mit organisiert. Insgesamt sind 104 Radler aus über 30 deutschen Städten mit Cargo-Fahrrädern beteiligt. Kein Selbstzweck: „Es geht darum, Themen wie nachhaltige Mobilität und fairen Handel ins Bewusstsein zu rücken“, erklärt Jörg Walther. Das Lastenrad als Transport-Alternative für den Nahbereich bekannt zu machen, ist ein weiteres Ziel. Sohn Nikolai engagiert sich in der freien Lastenrad-Initiative „Lasse“. Wie bundesweit 70 weitere stellt sie die Cargo-Bikes zur Leihe bereit.

Kakao ökkologisch angebaut und fair gehandelt

Emissionsfrei sind nicht nur die rund 400 Kilometer von Duisburg bis Amsterdam und zurück, sondern der komplette Weg von der Erzeugung der Rohstoffe bis zum Käufer der Schokolade. Der Kakao, in einer Kooperative in der Dominikanischen Republik unter ökologischen Bedingungen angebaut, geerntet und fair gehandelt, wird von der Tres Hombres, einem 32 Meter langen Zweimaster, per Windkraft über den Atlantik gesegelt. Der ehemalige Kriegsfischkutter, 1943 gebaut, wurde nach über 60 Jahren zum Frachtsegler umgebaut wurde und unterhält seit Ende 2009 einen klimaneutralen Frachtdienst zwischen Europa und dem amerikanischen Kontinent.

In zwei Etappen geht’s, nur mit Gastgeschenken beladen, gen Amsterdam. Weniger anstrengend als gedacht. „Gute Lastenräder wiegen unbeladen nur 17 Kilogramm“, sagt Jörg Walther. Nach kurzer Übung gewöhnt sich der Nutzer auch daran, dass die Transportkiste auf dem Vorbau den Blick auf das kleine Vorderrad verstellt.

Unterstützung für die Tour gibt’s vom Fahrrad-Kurierdienst Pony-Riders. Er leiht sein Lastenrad für die Tour, weil sich die Lieferung des für den ADFC bestellten Modells verzögert hat.

15 Verkaufstellen in Duisburg

Beladen mit 100 Kilo Schokolade geht’s dann am Ostermontag zurück nach Duisburg. „Gegen 17 Uhr wollen wir eintreffen“, sagt Jörg Walther. Die süße Last, hergestellt von den „Chocolate Makers“ in Amsterdam, wird dann an die Abnehmer verteilt, die der Lastenradler für den Absatz gewonnen hat. Der Verkaufspreis für eine Schoko-Tafel wird voraussichtlich bei 3,90 bis 4 Euro liegen. Weitere Infos und eine Übersicht über die 15 Duisburger Verkaufsstellen gibt’s auf: www.schokofahrt.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben