Fahndungserfolg

Mafiamorde: 'Ndrangheta-Chef in Bunkerversteck gefasst

Die Pizzeria Da Bruno in Duisburg war 2006 Schauplatz einer Schießerei mit sechs Toten.

Die Pizzeria Da Bruno in Duisburg war 2006 Schauplatz einer Schießerei mit sechs Toten.

Duisburg.  Einer der meist gesuchten Verbrecher Europas, der Chef der 'Ndrangheta, ist gefasst. Ihm werden die Mafiamorde in Duisburg angelastet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fast zehn Jahre nach den Mafiamorden von Duisburg ist ein flüchtiger verdächtigter Mittäter in Italien gefasst worden. Der Boss der 'Ndrangheta, Santo Vottari, wurde in einem Bunker-Versteck in Kalabrien entdeckt und verhaftet, wie die Polizei am Mittwoch im süditalienischen Reggio Calabria mitteilte.

Der 44-Jährige gehört zu den meistgesuchten Verbrechern in Europa. Er war laut Europol zu 30 Jahren Haft verurteilt worden.

Verbrecher seit 2007 untergetaucht

Nach dem Mord an sechs Menschen im August 2007 in Duisburg war er untergetaucht. Er wird laut Europol unter anderem beschuldigt, 2006 die Frau eines Bosses eines verfeindeten Mafia-Clans umgebracht zu haben. Zudem soll er drei andere Mordversuche begangen haben und bei den Duisburg-Morden beteiligt gewesen sein.

Damals wurden wegen einer Fehde zwischen zwei Mafia-Clans sechs Italiener vor einer Pizzeria erschossen. Der Haupttäter wurde verurteilt. Die in der Region Kalabrien beheimatete 'Ndrangheta gilt als die mächtigste der italienischen Mafiaorganisationen, die mittlerweile auch in Deutschland und im Rest der Welt sehr aktiv ist. Italiens Verteidigungsministerin Roberta Pinotti gratulierte den Einsatzkräften für die "brillante Operation". (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben