Leerstehendes Gebäude

Mädchen vergewaltigt – Richter schickt 23-Jährigen in U-Haft

Ein 23-jähriger mutmaßlicher Vergewaltiger sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Foto: Archiv

Ein 23-jähriger mutmaßlicher Vergewaltiger sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Foto: Archiv

Duisburg.   23-jähriger Flüchtling aus Afrika soll in einem leerstehenden Gebäude in Duisburg-Neumühl ein Mädchen vergewaltigt haben. Mann sitzt in U-Haft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Haftrichter hat am Wochenende einen 23-jährigen Flüchtling wegen des Verdachts der Vergewaltigung in Untersuchungshaft geschickt. Dem Mann, der aus Afrika stammt, wird vorgeworfen, am Freitagnachmittag in einem leerstehenden Gebäude in Neumühl ein Mädchen missbraucht zu haben. Zu den konkreten Tatumständen gaben sich Polizei und Staatsanwaltschaft am Wochenende bedeckt: Aus Opferschutzgründen machten sie keine Angaben zum Alter des Mädchens. Es handele sich um eine junge Frau, „die noch nicht volljährig ist“, sagte Detlef Nowotsch, Sprecher der Duisburger Staatsanwaltschaft. Offen blieb am Sonntag auch, ob und wie schwer das Opfer bei der Tat verletzt worden ist.

Auf Nachfrage dieser Redaktion erklärte Nowotsch, dass das Opfer zunächst mit einer Freundin möglicherweise aus Neugierde in das leerstehende Gebäude gegangen ist. Als die beiden das schon wieder verlassen hatten, soll der 23-Jährige seinerseits eingestiegen sein, sein späteres Opfer zu sich gelockt und sich dann an ihr vergangen haben. Die Freundin blieb vor dem Gebäude, hörte daraufhin die Hilferufe des Mädchens und alarmierte schließlich die Polizei, die den mutmaßlichen Vergewaltiger noch in Tatortnähe festnehmen konnte. Das Opfer und der Festgenommene sollen sich zuvor nicht gekannt haben. Der Vorfall wurde am Wochenende vor allem in sozialen Netzwerken rege verbreitet und geteilt. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

Update 22. August 2016: Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft hat am Montag bestätigt, dass der mutmaßliche Vergewaltiger im Landesasyl St. Barbara in unmittelbarer Nähe des Tatorts gelebt hat. Aus ermittlungstaktischen Gründen werden derzeit allerdings keine weiteren Details zu den genauen Tatumständen veröffentlicht. Angaben zu den Vernehmungen des Verdächtigen macht die Staatsanwaltschaft ebenfalls nicht. "Wir machen alles, um den Tatvorwurf bestmöglich aufzuklären", sagte die Sprecherin. Bestätigt wurde mittlerweile auch die auf diversen Facebook-Seiten kursierende Information, dass sich noch ein weiterer Jugendlicher mit den beiden Mädchen vor dem Gebäude aufgehalten hat. Auch seine Beteiligung an dem Geschehen werde noch geklärt, so die Sprecherin. Der Junge käme als Zeuge in Betracht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Aus der Rubrik