Kultur

LVR fördert Duisburger Kultur 2021 mit 327.000 Euro

Mit den Fördergeldern wird etwa die Sozialgeschichte der Binnenschifffahrt untersucht.

Mit den Fördergeldern wird etwa die Sozialgeschichte der Binnenschifffahrt untersucht.

Foto: Foto: Christoph Wojtyczka / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Um die Kultur vor Ort zu unterstützen, hat die Versammlung des Landschaftsverbandes Rheinland für diese Projekte eine Finanzspritze beschlossen.

Der Kulturausschuss der Landschaftsversammlung Rheinland (LVR) hat in seiner Sitzung für das kommende Jahr die Förderung von 107 kulturellen Projekten in Duisburg mit rund 5,6 Millionen Euro in den rheinischen Städten und Kreisen empfohlen.

Die Stadt Duisburg erreichen Zuwendungen in Höhe von 327.000 Euro für vier Projekte: für das Dokumentationsarchiv des Rheinischen Mühlen-Dokumentationszentrums, die Sonderausstellung „Sozialgeschichte der Binnenschifffahrt“, den Wilhelm-Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg einschließlich Ausstellung und Publikation sowie für die Erschließung des Nachlasses von Dr. Michael Lefknecht.

„Für viele Kultur-Projekte geht es ums blanke Überleben“

„Für viele Kultur-Projekte in den rheinischen Kommunen geht es seit Ausbruch der Corona-Pandemie um das blanke Überleben. Unsere Förderung ist deswegen so wichtig wie wahrscheinlich nie zuvor. Wir unterstützen daher nicht nur gerne, sondern auch aus solidarischer Verbundenheit“, so Prof. Dr. Jürgen Rolle vom Landschaftsverband Rheinland.

[In unserem lokalen Newsletter berichten wir jeden Abend aus Duisburg. Den Duisburg-Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen.]

Mit der Regionalen Kulturförderung werden Projekte in den Mitgliedskörperschaften des LVR finanziell unterstützt, die die kulturelle Identität des Rheinlandes stärken. Dazu zählen zum Beispiel Maßnahmen des Denkmalschutzes, der Archäologie, der Bildung und Vermittlung, der Heimatpflege, der Rheinischen Geschichte und Volkskunde sowie kulturelle Kooperationen.

Die abschließende Entscheidung über die Förderung trifft der Landschaftsausschuss in seiner Sitzung am 28. September 2020.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben