Strafverfahren

Loveparade-Prozess: Landgericht entbindet Schöffin von Amt

Am 8. Dezember beginnt das Loveparade-Verfahren  vor der 6. Großen Strafkammer des Duisburger Landgerichts im Düsseldorfer Congress Center.

Foto: dpa

Am 8. Dezember beginnt das Loveparade-Verfahren vor der 6. Großen Strafkammer des Duisburger Landgerichts im Düsseldorfer Congress Center. Foto: dpa

Duisburg.  Das Landgericht hat eine Frau wegen psychischer Probleme von ihren Amt als Ergänzungschöffin im bald beginnenden Loveparade-Prozess entbunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Landgericht Duisburg hat am Donnerstag eine Ergänzungsschöffin von ihrer Mitwirkung bei der Hauptverhandlung zum Loveparade-Strafverfahren entbunden. Die Schöffin hat dem Gericht ein Attest vorgelegt und von psychischen Problemen auch durch ihren bevorstehenden Einsatz als Ergänzungsschöffin berichtet.

Ein psychatrisches Gutachten hat den Gesundheitszustand der Frau bestätigt, es bestehe eine konkrete Gefahr für Gesundheit bzw. Leben der Schöffin, wenn sie zu einer Mitwirkung an der Hauptverhandlung gezwungen werde. Zuvor waren bereits zwei weitere Schöffen abgelehnt, weil die Gefahr der Befangenheit bestand.

>>>> SO WIRD MAN SCHÖFFE

Schöffen werden vom Gericht nicht ausgesucht, sondern nach dem Zufallsprinzip zugelost. Die Gemeinden im Gerichtsbezirk erstellen Vorschlagslisten. Ein Ausschuss bei den Amtsgerichten des Landgerichtsbezirks wählt alle fünf Jahre aus diesen Vorschlagslisten Schöffen aus. Die ausgewählten Schöffen werden vor Beginn jeden Jahres den einzelnen Strafkammern zugelost.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik