Loveparade-Drama

Loveparade – Merkel und Wulff bei Trauerfeier

Am Unglücksort haben zahlreiche Menschen Kerzen angezündet und Blumen niedergelegt. Foto: Marc Albers

Am Unglücksort haben zahlreiche Menschen Kerzen angezündet und Blumen niedergelegt. Foto: Marc Albers

Foto: WAZ Foto Pool

Duisburg. Die Landesregierung plant für den kommenden Samstag um 11 Uhr in der Duisburger Salvatorkirche eine zentrale Trauerfeier für die Loveparade-Opfer. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff haben ihr Kommen zugesagt.

Mit einer zentralen Trauerfeier in Duisburg wird am Samstag der Opfer der Loveparade gedacht. Die Planung liegt in der Hand der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Die Feier soll um 11 Uhr in der Duisburger Salvatorkirche beginnen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff haben ihr Kommen zugesagt.

Der ökumensische Gottesdienst wird live im ARD-Fernsehen übertragen. Außerdem wird es eine Außenübertragung auf Großleinwände am Burgplatz und im Innenhafen geben.

Dem Gottesdienst sollen der Präses der evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, sowie der katholische Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck vorstehen. Schneider ist selbst gebürtiger Duisburger und hat viele Jahre im Stadtteil Rheinhausen als Pfarrer gearbeitet. Sowohl Schneider als auch Overbeck sollen beide einen kurzen Predigttext sprechen. Die konkrete Gestaltung des Gottesdienstes sei noch offen, hieß es am Dienstagnachmittag. Allerdings werde nach einer Form gesucht, um jedem der Todesopfer individuell zu gedenken. Bei der Katastrophe während der Loveparade in der Ruhrgebietsstadt am vergangenen Samstag kamen 21 Menschen, zum Teil noch Tage später im Krankenhaus ums Leben, über 500 wurden zum Teil schwer verletzt. Die Stadt hat im Rathaus mittlerweile ein Kondolenzbuch ausgelegt.

Auch MSV, Schalke und VfL trauern

Vizemeister Schalke 04 und Fußball-Zweitligist MSV Duisburg bestreiten ein Benefizspiel für die Opfer der Loveparade. Das teilte der MSV am Dienstag mit. Der genaue Termin der Begegnung wird in den kommenden Tagen bekannt gegeben. „Unser Dankeschön gilt Felix Magath und den Verantwortlichen des FC Schalke 04 für ihre spontane Bereitschaft, hier zu helfen“, hieß es in einer Mitteilung der Zebras. Auch die MSV-Fans wollen der Opfer gedenken. Das teilen sie via Facebook mit: Vor dem Spiel gegen den VfL Bochum am Mittwoch, 28. Juli, wollen sich Fans des MSV und des VfL um kurz vor 17 Uhr an der Ecke Düsseldorfer Straße / Karl-Lehr-Str. (Haltepunkt U79: Karl-Jarres-Straße) treffen, durch den Unglückstunnel gehen, an der Unglücksstelle einen Moment in Gedenken an die Opfer innehalten und dann gemeinsam zum Stadion gehen. Jeder, der mag, könne sich gerne beteiligen, heißt es in der Facebook-Einladung.

Auch der Bund der katholischen Jugend (BDKJ) in Duisburg veranstaltet eine Gedenkfeier: Die jungen Christen laden für Mittwoch, 28. Juli, 20 Uhr, in die Kirche Christus König, Karl-Jarres Straße 152, zu einem Gottesdienst für die Toten und Verletzten der Katastrophe ein.

(mit ap/sid)

Leserkommentare (63) Kommentar schreiben