Bildung

Leibniz-Gesamtschüler kicken mit einer Weltmeisterin

Werbung für den Mädchenfußball macht  U20-Fußballweltmeisterin Madeline Gier an der Wilhelm-Gottfried-Leibniz-Gesamtschule. Dort leitet sie als Vertretungslehrerin auch eine AG,

Werbung für den Mädchenfußball macht U20-Fußballweltmeisterin Madeline Gier an der Wilhelm-Gottfried-Leibniz-Gesamtschule. Dort leitet sie als Vertretungslehrerin auch eine AG,

Foto: Zoltan Leskovar

Duisburg.  Madeline Gier holte 2014 mit dem U20-Team den Titel und stand auch 2016 im Kader. Jetzt ist die 22-Jährige Lehrerin an der Leibniz-Gesamtschule.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beim Schulsport kicken mit einer Fußball-Weltmeisterin – das ist auch für Schüler etwas Besonderes. Madeline Gier, die 2014 mit dem deutschen U20-Frauenteam in Kanada den Titel holte, unterrichtet an der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule in Hamborn.

Eigentlich ist die 22-Jährige Oberhausenerin noch Studentin an der Universität Duisburg-Essen. „Ich studiere in Essen Sport und Biologie auf Lehramt. Danach möchte ich an einem Berufskolleg arbeiten“, berichtet Madeline Gier, die seit 2013 in der Bundesliga kickt, zur Rückrunde 2015/16 nach Duisburg wechselte und mit dem MSV den Aufstieg ins Oberhaus schaffte. Danach wechselte sie nach Mönchengladbach, aktuell steht die Offensiv-Spielerin bei Bayer 04 Leverkusen unter Vertrag.

Auf der Suche nach schulischer Praxis stieß Gier auf „Verena“, der Internet-Plattform für Lehrerstellen, auf die Hamborner Gesamtschule – die hat wie viele andere einen Engpass bei den Sportlehrern. Sechs Wochenstunden unterrichtet sie nun, dabei wird nicht nur gekickt: „Mit den Sechstklässlern gehe ich schwimmen.“ In einer Arbeitsgemeinschaft macht sie Mädchen den Fußball schmackhaft. „Wir haben viel Spaß miteinander, aber nur wenige spielen bisher im Verein.“

Eine Frau als Fußball-Weltmeisterin, das ist vor allem die Jugendlichen interessant. „Wie fühlt sich das an“, will Sila wissen. „Das Gefühl ist wie bei den Männern. Aber bei denen gibt es mehr Fans“, sagt die Studentin, die bei der WM 2016 in Papua-Neuguinea zwei Tore für Deutschland erzielte. Das sie bei Bayer auch öfter mal bekannte Profis wie Sven Bender oder Manager Rudi Völler trifft, als Nationalspielerin schon in viele ferne Länder gereist ist – das beeindruckt Lukas und Anisa.

Wie geht’s weiter? „Vorerst bleibe ich noch hier an der Schule, es hängt auch davon ab, ob mein Vertrag über dieses Schuljahr hinaus verlängert wird“, sagt Madeline Gier. Sportlich geht’s in dieser Saison vor allem um den Klassenerhalt mit Bayer Leverkusen. Die Nationalelf – im Moment kein Thema. Dabei: Die neue Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, die viele Jahre in Duisburg kickte, kennt die 22-Jährige bereits. „Sie war in der Niederrhein-Auswahl meine Trainerin.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben