Lehrermangel

Laut GEW fehlt dreistellige Zahl von Lehrern an Grundschulen

Neue Weichenstellungen durch das Land? Über Lehrermangel disktierten die Politiker Frank Börner (SPD, MdL), Sabine Schäfer (FDP) und Peter Ibe (CDU) mit Gewerkschaftern und Elternvertretern.

Neue Weichenstellungen durch das Land? Über Lehrermangel disktierten die Politiker Frank Börner (SPD, MdL), Sabine Schäfer (FDP) und Peter Ibe (CDU) mit Gewerkschaftern und Elternvertretern.

Foto: Daniel Elke

Duisburg.   Zum neuen Schuljahr spitzt sich der Lehrermangel an Grund- und Förderschulen zu. Das war ein Thema einer Diskussion über die Lage in Duisburg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viel Frust über den eklatanten Lehrermangel und Enttäuschung über Schul- und Stadtverwaltung entluden sich bei einer Podiumsdiskussion, zu der Gewerkschaft GEW und Stadt-Elternschaft EDuS am Mittwochabend in die Meiderich Grundschule Zoppenbrückstraße eingeladen hatten. Einig waren sich am Ende Gewerkschafter und Politiker in der Feststellung, dass eine schnelle Entlastung nicht in Sicht ist. „Zum Start ins neue Schuljahr wird an den Duisburger Grundschulen eine dreistellige Zahl von Lehrern fehlen, weil sich niemand auf die Ausschreibungen bewirbt“, prognostiziert Rüdiger Wüllner (GEW Duisburg).

„Wegen einer Änderung der Studienordnung vor einigen Jahren gibt es nun eine Delle bei der Absolventenzahl“, erklärt Norbert Czerwinski, Mitarbeiter der Grünen im NRW-Landtag, „die Zahl wird wieder steigen, aber das wird noch dauern.“ Die Hürde für das Studium sei weiter viel zu hoch, beklagt Dr. Christina Herold (Vors. EDuS und Landeselternschaft): „Ein Grundschullehrer braucht doch kein Einser-Abitur. Das muss sich ändern.“

Am schnellsten könnte noch eine Änderung des Bewerbungsverfahrens wirken. Die „schulscharfen“ Bewerbungen führten dazu, dass Brennpunkt-Schulen keine Bewerbungen mehr bekommen. Bei Neueinstellungen müsse die Bezirksregierung Düsseldorf dazu übergehen, Bewerber zumindest für eine begrenzte Dauer einer Schule zuzuweisen, meinte nicht nur Barbara Laakmann (Linke): „Zusätzlich kann ich mir andere Anreize vorstellen, für die auch die Stadt Duisburg als Schulträger sorgen kann.“

Hoffnungen auf die Landesregierung

Es ist die Hoffnung der Duisburger Grundschulen, dass die neue NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer auch im Düsseldorfer Regierungsbezirk durchsetzt, was in Münster bereits praktiziert wird. „Bei uns gibt es Zuweisungen, etwa nach Gelsenkirchen, wo es ähnliche Probleme gibt“, berichtete Sabine Schäfer. Die Grundschulleiterin aus Coesfeld, Landtagskandidatin der FDP, vertrat die Ministerin bei der Diskussion.

Noch prekärer als an den Grundschulen ist die Lage an den Förderschulen. An der Schule am Rönsbergshof in Beeck etwa ist die Versorgungsquote mit Lehrern mittlerweile deutlich unter 80 Prozent gesunken. „Auch unsere Kinder haben einen Anspruch auf Bildung“, empört sich der Schulpflegschaftsvorsitzende Rolf Könings. „Aber das ist nicht mehr möglich, so können die Kinder nur noch verwaltet werden.“

Neubau wird kontrovers diskutiert

Kontrovers diskutierte das Podium die Forderung von Gewerkschaft und Stadtelternschaft, mit den Millionen, die nun für die Schulsanierung zur Verfügung stehen, auch einen Schulneubau zu planen. Damit könne, so glauben die Befürworter, ein wichtiges Zeichen setzen für die Duisburger Schullandschaft. Ehe skeptisch sehen das Frank Börner (SPD) und Peter Ibe (CDU). Sie wollen zunächst abwarten, wie groß der Anteil der Stadt am zweiten Investitionspaket des Bundes für die Kommunen ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben