Rückblick auf 2018

Landschaftspark Duisburg-Nord mit zweitbester Besucherbilanz aller Zeiten

Ein musikalisches Höhenfeuerwerk ist der Höhepunkt einer jeden „Extraschicht“ im Landschaftspark Nord. Dies war auch in 2018 wieder der besucherstärkste Tag des Jahres.

Ein musikalisches Höhenfeuerwerk ist der Höhepunkt einer jeden „Extraschicht“ im Landschaftspark Nord. Dies war auch in 2018 wieder der besucherstärkste Tag des Jahres.

Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPo

Duisburg.  Mehr als 1,15 Millionen Gäste besuchten 2018 den Landschaftpark. Der Rekordwert aus dem Sandburg-Jahr blieb unerreicht. Im neuen Jahr wartet eine neue Führung für Filmfans.

Der Landschaftspark Nord hat im vergangenen Jahr über 1,15 Millionen Besucher angelockt. Das waren zwar etwa 80.000 weniger als in 2017, dennoch ist dies der zweithöchste Wert seit Beginn der maschinellen Gästezählung. „Ich bin sehr zufrieden. Wir sind mittlerweile an unseren Auslastungsgrenzen angekommen“, kommentierte Parkchef Ralf Winkels die Zahlen. Doch wegen dieses Riesen-Andrangs gibt es rund um das ehemalige Hüttenwerk in Obermeiderich immer öfter Parkplatz-Probleme. „Das soll sich in 2019 ändern“, sagte Winkels.

Mehr Parkplätze in Planung

Seinen Blick richtet er dabei auf das Landschaftspark-Gelände am Rande der Hamborner Straße: Dort hatte lange das Discozelt „Tentorium“ gestanden, nun gastiert dort ab dem 10. Januar der Zirkus „Flic Flac“ mit seiner Wintershow. „Diese Fläche soll danach dann so hergerichtet werden, dass sie bei Großveranstaltungen als Parkfläche genutzt werden kann“, erklärte Winkels. Von dort soll es einen parkinternen Shuttle-Service zu den Veranstaltungsorten wie der Gießhalle, der Gebläsehalle oder der Kraftzentrale geben.

Letztere wird derzeit renoviert: Neben einer energetischen Sanierung werden auch die Licht- und die Akustikanlagen auf den technisch neuesten Stand gebracht. Kosten laut Winkels: rund 700.000 Euro. Die Arbeiten sollen Ende März abgeschlossen sein. Im März soll dann auch die Sanierung des ersten der insgesamt drei Kamine beginnen. „Die Voruntersuchungen sind abgeschlossen, die Ausschreibungen waren erfolgreich. Ab der nächsten Woche wird die Baustelle eingerichtet und das erste Gerüst aufgebaut“, erläuterte der Park-Chef.

Die tägliche Arbeit gegen den Verfall

180 Hektar misst der Landschaftspark Nord in Duisburg. Das Team der Metallwerkstatt hat sie ständig im Blick. Wir haben die Männer begleitet.
Die tägliche Arbeit gegen den Verfall

Noch einmal zurück zur Jahresbilanz 2018: Exakt 1.153.138 Besucher wurden von der Zählanlage rund um das Pförtnerhaus erfasst. Den Rückgang um 80.471 Gäste im Vergleich zum Vorjahr erklärt Winkels mit der Tatsache, dass in 2017 die Weltrekord-Sandburg einen wahren Besucheransturm ausgelöst hatte: „Einen solchen Magneten hatten wir in 2018 nicht.“

Stärkster Monat in 2018 war der Mai mit 146.614 Besuchern gefolgt vom Juni mit 138.987 Gästen. Am wenigsten kamen mit 63.514 Besuchern im Dezember. Stärkster Einzeltag war der 30. Juni 2018, als über 17.000 Menschen zur „Extraschicht“ gekommen waren.

Beliebte GPS-Rallye mit Edgar

In 2018 gab es insgesamt knapp 31.100 Gästeführungen des Besucherzentrums. „Vor allem unsere GPS-Rallye mit der Fledermaus Edgar hat sich prächtig entwickelt“, sagte Winkels. Nach 685 Kindern in 2017 hätten im Vorjahr 1314 junge Gäste diese Tour gebucht. Tendenz: weiter steigend.

Mit einem neuen Rundgangsangebot wollen die Parkmacher in diesem Jahr zudem alle film- und fernsehaffinen Besucher aus Nah und Fern anlocken. Unter dem Motto „Hollywood im Hüttenwerk“ werden die Teilnehmer dann etwa an jene Schauplätze des Landschaftsparks geführt, wo Szenen der erfolgreichen ARD-Serie „Babylon Berlin“ gedreht wurden. Wann das Angebot startet, steht noch nicht fest. „Wir sind ein beliebter Drehort geworden“, stellte Winkels fest. Allein in 2018 habe es 191 Film- und Fotoprojekte gegeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben