Ausstellung

Kunstmarkt bietet erschwingliche Werke in Kleinformaten

Claudia Schaefer (links) mit einigen der über 50 Künstler, die sich um die Holzarbeiten von Mohamad Alnatour aufgestellt haben.

Claudia Schaefer (links) mit einigen der über 50 Künstler, die sich um die Holzarbeiten von Mohamad Alnatour aufgestellt haben.

Foto: Udo Gottschalk

Duisburg.   Mehr als 50 Künstler aus Duisburg und der Region zeigen in der Cubus-Kunsthalle im Kantpark Werke, die zwischen 50 und 500 Euro kosten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Möglichst neu und kleinformatig sollten die Arbeiten für den Kunstmarkt 2017 in der Cubus-Kunsthalle sein. Daran haben sich fast alle der mehr als 50 Künstler aus Duisburg und der Region gehalten, die Dr. Claudia Schaefer wieder zu dieser jährlichen Verkaufsausstellung eingeladen hat. 1987 hatte sie mit einer kleinen Galerie in Duissern begonnen, ist also jetzt seit 30 Jahren aktiv. Der Besuch in der Kunsthalle und im angrenzenden Café Museum im Kantpark lohnt sich nicht nur, weil es hier Kunst von knapp 50 bis 500 Euro gibt, die man sozusagen vom Fleck weg mitnehmen kann (und dann nachgehängt wird), sondern auch, weil man einen Überblick über die vielfältige Kunstszene der Region bekommt.

Von Schmuck bis Nudelholz

Die Mischung aus bekannten Namen, die zum Teil auch unbekannte Seiten ihrer Arbeit zeigen, und Künstlern, die zum ersten Mal dabei sind, ist diesmal ebenso gelungen wie der Aufbau, weil die Räume selbst bei der Vielzahl der Werke nicht zugestellt wirken.

Zu den in Duisburg bekannten Künstlern zählt Sigrid Beuting, die diesmal Schmuck aus einfachen Steinen zeigt, die man wohl auch auf dem Bau finden würde, Barbara Deblitz wiederum zeigt einen Armreif aus Glas. Regina Bartholme zeigt Wandarbeiten aus Fundholz, wobei dazu auch eine Nudelrolle gehört. Claudia Sper gießt Fundstücke in Wachs, Fee Brandenburg malt ihre witzigen Figuren auf Untertassen. Dorothee Impelmann ist mit ihren Duisburger Industriebildern vertreten, Heike Walter mit glänzenden Keramik-„Häusern“, Hans-Jürgen Vorsatz mit Stein-Skulpturen, Claudia Schweinoch-Kröning mit Zeichnungen, die von Aleppo-Kiefern inspiriert sind. Renate Krupp verbindet Skulptur und Zeichnung. Elisabeth Höller widmet sich der originalen Polaroid-Fotografie, Evangelos Koukouwitakis zeigt seine wunderschönen Stillleben-Fotografien, Claudia A. Grundei fügt in einer ihrer „Buchstaben-Arbeiten“ den Satz „Du kunst mich mal“... Stacey Blatt zeigt topographisch A-40-Autobahnkreuze, die sie aus Stoff näht. Augenzwinkernd auch Peter Anders, die Bilder aus Laub zeigt – und dabei zum Beispiel einen Hai-Baum erfindet.

Künstler „liest“ in gebrauchten Kaffeepads

Zum erste Mal beim Cubus-Kunstmarkt sind Marta Maria Deli aus Mülheim, deren Arbeiten in Mischtechnik auf Papiergeflecht an Mosaike erinnern, und Axel Markens mit ornamentalen Buntstift-Miniaturen. Peter Helmke, ebenfalls zum ersten Mal dabei, „liest“ in gebrauchten Kaffeepads – was er dabei sieht, arbeitet er dann heraus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben