Duisburger Philharmoniker

Konzertauftakt in Duisburg mit den Goldberg-Variationen

Evgeni Koroliov hat die Goldberg-Variationen bereits in der Saison 2008/2009 in Duisburg gespielt.

Evgeni Koroliov hat die Goldberg-Variationen bereits in der Saison 2008/2009 in Duisburg gespielt.

Foto: Gela Megrelidze

Duisburg.  Das Konzertleben in Duisburg beginnt wieder. Evgeni Koroliov gestaltet das Kammerkonzert in der Mercatorhalle mit Bachs Goldberg-Variationen.

Das erste Konzert nach dem Lockdown in der Mercatorhalle gestaltet am Sonntag, 13. Juni, um 19 Uhr Evgeni Koroliov mit den Goldberg-Variationen. Johann Sebastian Bachs „Clavierübung“ gelten bis heute als Maßstab für jeden Pianisten, verlangen sie doch technische und geistige Aneignung, Vertiefung und Meditation.

Die Goldberg-Variationen beginnen mit der Vorstellung der Aria, gefolgt von 30 kunstvollen Abwandlungen, die technisch immer schwieriger werden. Strenge Kanons wechseln sich mit virtuosen Tanzsätzen und anspruchsvollen Etüden ab. Die 1999 entstandene Einspielung des russischen Pianisten Evgeni Koroliov genießt längst Referenzstatus. 1949 in Moskau geboren, gilt er als „stiller Star“, der sich dem Trubel des pianistischen Jetsets erfolgreich entzieht und dennoch auf der ganzen Welt eine treue Fangemeinde hat.

Als „Artist in Residence“ der Duisburger Philharmoniker war er mit den Goldberg-Variationen bereits in der Konzertsaison 2008/2009 zu erleben. Das Programm wird ohne Pause gespielt. Es besteht Maskenpflicht. Eine Einführung durch Anja Renczikowski beginnt um 18.15 Uhr im Tagesraum 6 des Kongresszentrums im City-Palais. Karten gibt es über die Theaterkasse 0203 283 62 100 sowie online unter www.duisburger-philharmoniker.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben