Stadtentwicklung

Kleinanleger sollen Duisburger Lagerneubau mitfinanzieren

So soll die Lager-Anlage mit ihren insgesamt 96 Einheiten nach der Fertigstellung aussehen. Der Bedarf an Lagerflächen ist nach Einschätzung der Projektbeteiligten vorhanden.

So soll die Lager-Anlage mit ihren insgesamt 96 Einheiten nach der Fertigstellung aussehen. Der Bedarf an Lagerflächen ist nach Einschätzung der Projektbeteiligten vorhanden.

Foto: Zinsland

Duisburg.   Ein Komplex mit 96 Lagereinheiten ist im Duisburger Westen geplant. Bei der Finanzierung soll ein „Schwarm“ von Anlegern helfen.

Die Geschäftsidee ist nicht mehr neu, das Finanzierungsmodell aber schon: Ein Komplex aus Mietlageräumen soll in Rheinhausen entstehen, das Geld dafür soll per „Schwarmfinanzierung“ eingesammelt werden.

„Crowdfunding“ heißt die Methode, Geld einzusammeln, die sich auch an Investoren richtet, die nicht über das ganz dicke Portemonnaie verfügen. Ab einem Betrag von 500 Euro können Anleger einsteigen.

Sie investieren dann in einen Lagerkomplex mit 96 – zum Teil befahrbaren – Lagereinheiten, die vermietet werden. Vor allem in Großstädten, wo Wohn- und Lagerraum immer knapper werden, steige die Nachfrage nach Möglichkeiten, sein Hab und Gut einzulagern, heißt es in der Anleger-Information. Die Mieter oder Eigentümer können mit dem Auto vor ihr Lager fahren oder sogar hinein und haben täglich rund um die Uhr Zutritt zu ihrem Hab und Gut, das mit elektrischer Zugangskontrolle und Videoüberwachung gesichert wird.

700 000 Euro per „Schwarmfinanzierung“ sammeln

Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf 1,65 Millionen Euro, erläutert das 2014 gegründete Hamburger Finanzierungsunternehmen Zinsland. Über die „Schwarmfinanzierung“ per Online-Plattform sollen 700 000 Euro zusammenkommen, für die eine in heutigen Zeiten attraktive Verzinsung angeboten wird. 50 Prozent der Einheiten im Projekt an der Geitlingstraße sind nach Unternehmsangaben bereits verkauft.

„Es ist bereits das 18. Immobilienfinanzierungsprojekt und unser zweites Gewerbeprojekt“, erklärt Carl von Stechow, Gründer und Geschäftsführer von Zinsland. Seit Markteintritt vor weniger als zwei Jahren hat das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits mehr als 10 Millionen Euro eingesammelt. Bei einem Wohnbauprojekt in Moers hatte Zinsland innerhalb von nicht einmal 24 Stunden 500 000 Euro von 186 Anlegern zusammenbekommen.

Verkauf von Lagerräumen ist wachsener Markt

Der Verkauf oder die Vermietung von Lagerraum ist nach Zinsland-Einschätzung ein wachsender Markt. Ende letzten Jahres habe es deutschlandweit 105 solcher „Einlagerungshäuser“ gegeben. Und die seien so gut ausgelastet, dass ein Fachverband den Bedarf auf 300 bis 400 Einheiten schätze.

Die in Bergheim unter der Marke „Box!t“ geplanten Lagereinheiten sind zwischen zwölf und knapp 30 Quadratmeter groß und werden in sechs Größen angeboten.

Projektentwickler ist SSI Special Select Invest mit Sitz in Wilnsdorf bei Siegen. Das Unternehmen ist seit dem Jahr 2009 am Markt aktiv, und das Projekt im Duisburger Westen wäre seine vierte „Box!t“-Anlage in Deutschland.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben