Laufen

Karsten Kruck siegreich beim Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg

Karsten Kruck, Sieger des Rhein-Ruhr-Marathons, beim Zieleinlauf.

Foto: Lars Heidrich

Karsten Kruck, Sieger des Rhein-Ruhr-Marathons, beim Zieleinlauf. Foto: Lars Heidrich

Duisburg.  5513 Sportler gingen beim Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg an den Start. Der siegreiche Läufer beim Marathon am Sonntag hatte ein Heimspiel.

Karsten Kruck hat den 34. Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg gewonnen. Er benötigte für die Strecke 2:40,36 Stunden Der Läufer vom ASV Duisburg hatte ein Heimspiel und sicherte sich den ersten Platz vor dem zweitplatzierten Björn Tertünte vom Ayyo-Team Essen (2:41,02 Stunden). Kurios: Kruck landete als Tertüntes Lauf-Trainer vor seinem Schützling.

Bei hochsommerlichen Temperaturen gingen am Sonntagvormittag 5513 Teilnehmer quer durch alle Disziplinen an den Start. Durch zwölf Stadtteile verlief die Tour, die auf der Kruppstraße in Neudorf-Süd begann, weiter durch Ruhrort, Homberg sowie Rheinhausen und Wanheimerort führte und schließlich mit dem Ziel-Einlauf in die Schauinsland-Reisen-Arena endete. Der Startschuss fiel um 7.55 Uhr für die Handbiker. Dann folgen die Inline-Skater und die Halbmarathon-Läufer. Die 777 Läufer des Marathons schickte OB Sören Link auf die Strecke.

Ein Lkw aus Sicherheitsgründen abgeschleppt

Den Marathon der Frauen gewann in 3:08,03 Stunden die aus Bayern stammende Coco Wienand. Die 46-Jährige hatte sich kurzfristig für den Lauf nachgemeldet und gewann vor Vanessa Rösler (3:09,49 Stunden) Bei den Handbikern siegten zweitgleich Jetze Plat und Michael Jorgensen in 1:01,36 Stunden, bei den Inline-Skatern Markus Pape in 1:07,43 Stunden. In beiden Kategorien wurden damit jeweils neue Streckenrekorde aufgestellt.

Besondere Vorkommnisse rund um den Rhein-Ruhr-Marathon gab es nach Angaben von Pressesprecher Hermann Kewitz nicht. Ein Lkw sei aus Sicherheitsgründen vorsorglich abgeschleppt worden. (sk)

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik