Innenstadt

Jetzt will die Gebag die Brache am Marientor anpacken

Die Brachfläche an der Steinschen Gasse ist noch nicht bebaut. Jetzt versucht es die Gebag.

Die Brachfläche an der Steinschen Gasse ist noch nicht bebaut. Jetzt versucht es die Gebag.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Nachdem der letzte Investor mit seinem „Duo am Marientor“ in Duisburgs City gescheitert ist, will es jetzt die Stadttochter Gebag versuchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gebag hat Interesse an der Entwicklung des Grundstücks an der Steinschen Gasse bekundet. Wie berichtet war der Projektentwickler für das Duo am Marientor abgesprungen. Mit der Bebauung des Grundstücks soll unter anderem auch die Revitalisierung der Altstadt vorangetrieben werden.

„Die exponierte Innenstadtlage und die ungebrochene Nachfrage nach Büro- und Wohnflächen in Duisburg bietet aus unserer Sicht beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Entwicklung“, so Gebag-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer.

Rat soll im Juli entscheiden

Eine entsprechende Beschlussvorlage soll dem Rat der Stadt im Juli zur Entscheidung vorgelegt werden. Der Projektentwickler hatte sein Bauvorhaben mit Wohnungen, Büros, Ladenlokalen und einem Hotel nicht vermarkten können. Denkbar ist, dass die Gebag das Grundstück nun parzelliert. Das Grundstücl liegt seit vielen Jahren brach, schon zahlreiche Projektentwickler waren gescheitert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben