Mercator-Jazz

Jazzkantine grüßt in Duisburg mit magischen Klängen

„Mit Pauken und Trompeten“ feierte Jazzkantine ihr Silbernes Bandjubiläum – hier beim Mercator-Jazz in Duisburg.

„Mit Pauken und Trompeten“ feierte Jazzkantine ihr Silbernes Bandjubiläum – hier beim Mercator-Jazz in Duisburg.

Foto: Tamara Ramos / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die legendäre Band präsentiert in der Mercator-Jazz-Reihe zeitlos schönen Hip Hop und Rap – mit schönen Grüßen aus dem Land der Disco-Bässe.

Wer als alter Freund des Modern Jazz und des Jazz-Rock einst in den 80er Jahren die Disco-Landung des Hip Hop erlebte, der hält die erfolgreiche Tanzmusik mit Bühnen-DJs und Sängern mit komischen Hüten immer noch für eine stilistische Panne. Dann gründete sich allerdings 1993 in Braunschweig als Nachfolger des Jazzmatazz-Projektes die Band „Jazzkantine“ und brachte Rap, Hip Hop und Jazz beim Publikum sehr erfolgreich zusammen.

In den kommenden Jahren veröffentlichten Bassist Christian Eitner, Gitarrist Tom Benneke, Keyboarder Simon Grey, Schlagzeuger Andy Lindner, Saxofonist Heiner Schmitz, Trompeter Christian Winninghoff, die DJs Ole Sander und Matthias Lanzer und der Rapper Cappuccino mit Gästen wie Götz Alsmann, Smudo und Joo Kraus hoch gehandelte CD-Alben und tourten durch die Konzerthallen der Republik.

Der Saal feiert saftigen Groove einer ewig jungen Band

Anlässlich ihrer Tournee zum 25-jährigen Jubiläum war das ewig junge Ensemble mit dem saftigen Groove jetzt in der Mercator-Jazz-Reihe im ausverkauften kleinen Saal der Mercatorhalle zu Gast und begeisterte alle die, die immer schon an den Hip Hop glaubten und sich bis heute ausgesprochen cool fühlen. Mit echten Kantinen-Songs für die „Chillige Lounge“.

Zuvor durfte die experimentierfreudige Duisburger Band „Beasting“ mit André Meißner am Saxofon, Daniel Brandl auf dem Cello und Jens Kupschus mit der Beat-Box als sehr hörenswerte Vorgruppe den Abend vielversprechend eröffnen. So setzte das originelle Trio mit wunderbar schrägen Eigenkompositionen und dadaistischen Verballhornungen von etwa Duke Ellingtons „Caravan“ überraschende Akzente. Eine junge Band mit großer Zukunft.

Mitreißende Jazz-Einlagen, Sprechgesang und knackige Beats

Doch dann konnten die Hip Hopper der Jazzkantine ihr Jubiläums-Programm „Mit Pauken und Trompeten“ präsentieren, das als ganz heiße Show mit fließenden Übergängen zwischen mitreißenden Jazz-Einlagen, Sprechgesang mit Texten für die Eingeweihten und knackigen Beats niemals die Rapper und Hip Hopper im begeisterten Publikum vergaß.

Der edelbluesige Gitarrist Tom Benneke und Saxofonist Heiner Schmitz gaben Vollgas, und nicht nur der virtuose Schlagzeuger Andy Lindner stand mächtig unter Dampf. Dazu gab es kleine Sketche, viel Humor und zuletzt ganz viel Beifall für ein starkes Konzert zur Silbernen Hochzeit, einem historischen Datum in der deutschen Musikgeschichte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben