Garten

Janine Albrecht stellt ihren „grünen Gaumen“ unter Beweis

Janine Albrecht hat mal auf dem Land gewohnt, ist dann den Kindern zuliebe aber wieder in die Stadt gezogen.

Janine Albrecht hat mal auf dem Land gewohnt, ist dann den Kindern zuliebe aber wieder in die Stadt gezogen.

Foto: Christoph Wojtyczka

Duisburg.   Hobby-Gärtnerin und Mitglied von „Kants Garten“ macht bei der WDR-Sendung „Der grüne Gaumen“ mit. Gekocht wird, was im Garten wächst.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen grünen Daumen hat Janine Albrecht ganz sicher. Ob sie auch einen grünen Gaumen besitzt, das wird sich in den nächsten Wochen in der gleichnamigen WDR-Sendung zeigen. Sechs Kandidaten stellen ihre Gartenschätze vor, und zaubern ein regionales Menü, das mit mindestens einer Zutat aus dem Garten gekocht werden sollte. In jeder der sechs Folgen übernimmt einer der Hobby-Gärtner die Rolle des Gastgebers – die anderen fünf bewerten am Ende jedes Abends das verspeiste Menü. Neben dem Essen soll auch die Gartengestaltung in die Punktevergabe einfließen. Der Gewinner erhält 1000 Euro.

Janine Albrecht macht bei Kants Gärtnern mit. Vor ein paar Jahren hatte die 49-Jährige die Idee, in dem kleinen Teil des Kantpark nicht nur Blumen zu pflanzen, sondern auch Gemüse. Seitdem wachsen in Hochbeeten beispielsweise Tomaten, Palmkohl, Mangold, Zucchini und allerlei andere frische Zutaten. „Wir achten auf die Fruchtfolge und pflanzen verschiedene Sorten an, die sich gut miteinander vertragen.“ Vandalen hätten sich noch nie an dem Kleinod zu schaffen gemacht. „Stattdessen kommen manchmal ein paar Pflanzen dazu. Auf einmal wuchs in einem Beet Wein.“ Janine Albrecht hat zwar die vergangenen Jahre in Duisburg verbracht, zwischendurch aber auch mal mit der Familie, zu der fünf Kinder gehören, auf einem Bauernhof gewohnt. „Das wäre ein Traum von mir, mit Freunden zusammen einen alten Hof zu kaufen. Allerdings wollten die Kinder wieder in die Stadt, deshalb sind wir zurück nach Duisburg gezogen.“ Für die Sendung wurde direkt an Ort und Stelle im Kantpark gekocht, und auch eine lange Tafel für die Mit-Esser aufgebaut. „Ich war schon mal im Fernsehen, aber es ist doch etwas anderes, wenn einen ganzen Tag lang gedreht wird“, erzählt sie.

Hirschzungensalat und Auberginenrouladen

Strom gibt es in Kants Garten eigentlich nicht, sie durfte ihn bei der Cubus Kunsthalle anzapfen. Auf vier Platten sollte ein Drei-Gänge-Menü entstehen. Als Aperitif wurde ein Sekt mit Himbeerlikör gereicht. Die Vorspeise bestand aus Hirschzungensalat mit einer Ziegenkäsevariation an Honig. Es folgten Auberginenrouladen mit Kürbis-Pastinaken-Kartoffelpüree und Joghurt mit Walnüssen und Honig. Angereichert wurde das Dessert mit Lavendel aus Kants Garten. Bloß: Als die Techniker die Scheinwerfer auf der Grünfläche aufbauten und alles verkabelten, flogen ständig die Sicherungen raus. Janine Albrecht brutzelte also auf nur zwei von vier Platten. „Wir mussten das Essen dann in Decken einpacken, damit alles warm blieb“,erzählt sie lächelnd. Zum Glück hat alles geklappt. Der Nachwuchs half ihr beim Servieren. „Trotzdem habe ich immer nur ein bisschen probiert.“

Bei anderen Kandidaten zu Gast

Als Janine Albrecht in den anderen Gärten zu Gast war, war es für sie deutlich entspannter. „Es war total interessant zu sehen, was es alles für unterschiedliche Gärten gibt.“ André aus Essen hat zum Beispiel eine autarke Wasserversorgung und eine Biogasanlage für einen Gemeinschaftsgarten in Katernberg entwickelt. Eine andere Teilnehmerin hat einen schönen Bauerngarten angelegt. Für die Sendung sind die Hobby-Gärtner durch NRW getourt. Wer gewinnt, wird natürlich noch nicht verraten.

Die Sendung wird immer montags um 21 Uhr im WDR ausgestrahlt. Janine Albrecht ist am 21. August zu sehen. Sie ist die fünfte von sechs Kandidaten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben