Theater am Marientor

Grusical-Spaß mit den Gruftis der Addams Family in Duisburg

Horror! Töchterchen Wednesday Addams, immerhin Prinzessin der Dunkelheit, will den „normalen“ gutbürgerlichen Lucas heiraten.

Foto: Stephan Eickershoff

Horror! Töchterchen Wednesday Addams, immerhin Prinzessin der Dunkelheit, will den „normalen“ gutbürgerlichen Lucas heiraten. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Das Musical um die legendären finsteren Gestalten ist jetzt erstmals auf Deutsch zu sehen. Schauriger Blödsinn begeistert das Publikum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der finsteren Idylle der alten verrotteten Villa droht der düstere Frieden zu kippen. Wednesday Addams (Henriette Schreiner), die Prinzessin der Dunkelheit, hat sich in einen erschreckend „normalen“ jungen Mann, Lucas Beineke (Benedikt Ivo), aus einer gutbürgerlichen Familie verliebt und dieser droht nun mit seiner Sippe seinen Antrittsbesuch im schwarzen Reich der Addams am. Das Desaster bleibt nicht aus.

Originelle Untote amüsieren die Zuschauer

Im Theater am Marientor ist jetzt das erfolgreiche Broadway-Grusel-Musical „Die Addams Familie“ angekommen, dessen Geschichte den nicht mehr ganz so jungen Grusel-Fans noch aus den frühen 90ern aus einer sehr beliebten Fernsehserie bekannt sein dürfte, die damals Kult-Status genoss. Dass die mit makabren Persönlichkeiten gesegnete Story um den öligen Rechtsanwalt Gomez (Uwe Kröger) als Familienvater, um die Gothic-Mutter Morticia (Edda Petri) sowie um deren Kinder Pugsley (Andre Haedicke) und Wednesday immer noch großen Spaß machen kann, beweist nun diese erstmals auf Deutsch zu sehende Inszenierung von Andreas Gergen.

Einst in den 30er Jahren von dem Cartoonisten Charles Addams geschaffen, haben sich die bizarren und originellen Untoten in ihrer alten Villa inmitten eines Sumpfes und Resten eines Friedhofes immer noch ganz gut gehalten. Unterstützt von einem professionellen Live-Orchester sorgen einige gute Sänger mit eingängigen Songs aus der Gruselkammer für eine liedfrohe Horror-Oper mit Schwung und Tempo, die für den Gruselfreund beste Unterhaltung bietet.

Zu vernehmen ist zunächst ein gedämpfter Rumba-Rhythmus, der Vorhang öffnet sich und gibt den Blick frei auf eine gespenstische Kulisse. Unter einem uralten Baum und den düsteren Schatten der Manhattan-Wolkenkratzer findet auf dem alten Friedhof am Rande des Central-Parks das große Treffen der Addams-Ahnen statt. Gomez und seine schräge Truppe tanzen auf ihren Gräbern. Doch dann öffnet sich die Gruft und die in welkem Weiß gewandeten Vorfahren begrüßen ihre gut geratenen Nachkommen und erfahren, dass ihr süßer Sprössling Wednesday sich in einen ganz normalen jungen Mann verliebt hat. Den sie soeben im Central-Park beim ganz normalen Killen einer Taube per Armbrust kennenlernen durften. Und schon macht sich die Familie von Lucas auf den Weg in die Villa Addams, in der Monster in der Wand mit Ratten gefüttert werden und der Hausherr die Gäste mit dem Degen begrüßt.

Das Publikum zeigte sich von dem schaurigen Blödsinn dieser ewig jungen Klamotte begeistert und bedankte sich mit viel Applaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik