Stadtverwaltung

Grüne kritisieren IMD-Plan als „Bankrott-Erklärung“ der SPD

Der Beigeordnete Thomas Krützberg soll nach dem Willen von SPD und CDU Geschäftsführer des städtischen Immobilienmanagements Duisburg (IMD) werden.

Der Beigeordnete Thomas Krützberg soll nach dem Willen von SPD und CDU Geschäftsführer des städtischen Immobilienmanagements Duisburg (IMD) werden.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Grünen kritisieren den geplanten Wechsel des Beigeordneten Thomas Krützberg (SPD) in die Geschäftsführung des Immobilienmanagements IMD.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Duisburger Grünen kritisieren den geplanten Wechsel des Beigeordneten Thomas Krützberg (SPD) in die Geschäftsführung des städtischen Immobilienmanagements IMD.

Wie berichtet, soll der Rat am 16. Dezember in einer Sondersitzung die Ausschreibung des Dezernenten-Postens (Jugend, Bildung, Kultur, Soziales und Wohnen) beschließen, damit Krützberg zum 1. Mai zum IMD wechseln kann. Seine Wahlperiode würde im Mai 2021 enden, das Vorschlagsrecht für die Nachfolge hat die SPD.

„Die SPD sichert sich damit noch vor der Wahl den Dezernentenposten, der ansonsten in 2021 frei geworden wäre. Kompensiert wird der scheidende Dezernent mit der Geschäftsführung der angeschlagenen Immobiliengesellschaft“, interpretiert Birgit Beisheim den Wechsel, den die CDU im Rat mitträgt. „Dieser Vorgang ist die Bankrott-Erklärung der SPD“, so die Grünen-Sprecherin.

Die Sozialdemokraten glaubten nicht mehr an einen Sieg bei der Kommunalwahl im September 2020 und sicherten sich deshalb den Posten, vermutet sie. „Kurz vor Toresschluss wird noch einmal der Dezernent ausgetauscht und so für acht Jahre Fakten im Verwaltungsvorstand geschaffen“, so Grünen-Sprecher Felix Lütke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben