Sicherheit im Verkehr

Fuß vom Gas: Speed Display soll Autofahrer bremsen

Fuß vom Gas: Das neue Speed Display am Kalkweg

Fuß vom Gas: Das neue Speed Display am Kalkweg

Foto: Christoph Wojtyczka

Duisburg.  Am Kalkweg in Duisburg-Wedau blinkt jetzt eine elektronische Tempo-Anzeige. Die Duisburger Bürgerstiftung will damit für mehr Sicherhheit sorgen.

Wie schnell man im Auto unterwegs ist, zeigt eigentlich bereits die Tachonadel. Doch vielen Fahrern ist nicht bewusst, wie schnell sie unterwegs sind. Auf dem Kalkweg, zwischen Wedauer Straße und Am See, soll nun eine elektronische Geschwindigkeitsanzeige dafür sorgen, das Tempo der Autos zu drosseln.

„Hier in der Nähe befindet sich ein Kindergarten und durch die beiden Busse ist der Abschnitt ein viel genutzter Schulweg“, erklärt Wolfgang Gebhart, Vorsitzender des Bürgervereins Wedau/Bissingheim. Dieser hatte sich dafür eingesetzt, dass nach der Hermann-Grothe-Straße auch der Kalkweg ein Gerät erhält.

Displays wechseln den Standort

Gestellt wird es von der Bürgerstiftung Duisburg. „Wir besitzen vier Displays und verleihen diese regelmäßig an Vereine oder Personen, die eine in ihrer Straße haben wollen. Dafür gibt es eine Warteliste“, erklärt Jörg Löbe, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung. Auch das Gerät am Kalkweg wird in einigen Monaten wieder abgebaut. „Jetzt, da sie neu ist, fällt die Anzeige mehr auf, da sie anders wirkt als ein Schild. Irgendwann aber haben sich die Autofahrer auch daran gewöhnt, da kann man sie auch wieder abbauen“, meint er. Aufgestellt werden die Geräte nur in 30er-Zonen. Um neue anzuschaffen, ist die Bürgerstiftung auf Spenden angewiesen – ein Display kostet 2000 Euro.

Die Geräte messen die Geschwindigkeit herannahender Fahrzeuge an drei verschiedenen Punkten. Zweimal leuchtet die aktuelle Geschwindigkeit auf. Um die Wartung kümmert sich die Gesellschaft für Beschäftigungsförderung GfB. Beispielsweise müssen die Akkus alle ein bis zwei Wochen ausgetauscht werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben