Flashmob

Forum Duisburg: Flashmob will mit Disco-Beat Leben retten

„Ah-ah-ah-ah, stayin alive“: Pflegeschülerin Marina Stolz erklärt Passantin Nina Wilms die Herzdruckmassage bei einer ungewöhnlichen Flashmob-Aktion im Einkaufszentrum Forum Duisburg.

„Ah-ah-ah-ah, stayin alive“: Pflegeschülerin Marina Stolz erklärt Passantin Nina Wilms die Herzdruckmassage bei einer ungewöhnlichen Flashmob-Aktion im Einkaufszentrum Forum Duisburg.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Für die Herzdruckmassage werben Azubis des Klinikum Niederrheins und Bürgerstiftung mit ungewöhnlicher Aktion. Den Groove stiften die Bee Gees

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Manchem entlockt diese Aktion ein irritiertes Lachen, andere zücken gleich das Handy: 16 junge Menschen holen im Einkaufszentrum Forum Duisburg am Mittwoch um kurz nach 13 Uhr flugs nackte Plastikoberkörper hervor und fangen an die Torsos kräftig mit den Handflächen zu pressen – zum Beat der Bee Gees: „Stayin’ alive“.

Disco-Beat kann Leben retten. Der einzige Fehler lautet nichts zu tun

So makaber das zunächst mal klingen mag: Die Aktion ist notwendig. Denn die Herzdruckmassage, die hier so hingebungsvoll mit Disco-Sound und fistelnder Falsettstimme untermalt wird, kann im Notfall Menschenleben retten. Leider beherrschen zu wenige Menschen im Alltag diese rhythmische Drücktechnik, „und viele haben einfach Angst, etwas falsch zu machen, jemandem zu verletzen“, sagt Kathrin Schwoerer (23), Gesundheits- und Altenpflegerin im zweiten Ausbildungsjahr.

Dabei gebe es doch nur einen Fehler: „Nichts zu tun“, meint ihre Kollegin Juliane Fötisch (22). Denn wenn plötzlich jemand zusammenbricht, auf Rütteln und Ansprache nicht mehr reagiert, nicht mehr atmet, kann ein Herzstillstand vorliegen. Eine Herzdruckmassage ist dann überlebenswichtig. Also drücken die Frauen und Männer im Discotakt – buchstäblich bis der Arzt kommt.

Neue Herzdruckstation im Forum hilft, im Notfall sicherer helfen zu können

Übung macht den Meister. Das erklären die Azubinen den überraschten Weihnachtsbummlern. Manche probieren das gleich aus – schließlich animieren hier die Bee Gees vom Band. Zu dieser ungewöhnlichen „Flashmob“-Aktion hat die Bürgerstiftung Duisburg und das ev. Klinikum Niederrhein aufgerufen. „Wir wollen die Bevölkerung für das ernste Thema sensibilisieren“, sagt Ariela Cataloluk von der Bürgerstiftung.

Für solche Projekte sammeln sie nicht nur Spenden, sie haben auch eine feste Herzdruckübungsstation in der 1. Etage des Forums, an der Mayerschen Buchhandlung aufgestellt. Hier kann man die Technik leicht lernen und ausprobieren – den hilfreichen Beat zur Massage, ‘Stayin alive’, muss man dabei jedoch leise selbst mitsummen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben