Matjesmarkt

Fischfilet-Freunde füllen die Duisburger City

Anna-Sophie Palazzo und Santana Bengel vom Duisburger „Matjespirat“ präsentieren beim 25. Matjesfest in der Duisburger Innenstadt die Filets in klassischer Form und leckeren Variationen.

Anna-Sophie Palazzo und Santana Bengel vom Duisburger „Matjespirat“ präsentieren beim 25. Matjesfest in der Duisburger Innenstadt die Filets in klassischer Form und leckeren Variationen.

Foto: Fabian Strauch

Das 25. Matjesfest in der Duisburger Innenstadt ist auch für auswärtige Besucher Grund für einen Besuch. Matjesbrötchen sind der Renner.

Das Matjesfest auf der Königsstraße zog am Samstag eine Menge Besuche in die Innenstadt, darunter auch Gisela und Hildegard aus Krefeld. „Wir fahren öfter mit dem Zug nach Duisburg“, erklären die beiden Freundinnen, „von dem Matjesfest wussten wir aber nichts.“ Umso schöner ist die Überraschung für die beiden Damen, den traditionellen Mittagsimbiss einmal an ungewohnter Stelle, direkt vor dem Citypalais einnehmen zu können.

Flammlachs als Alternative

So quatschen die beiden Krefelder bei Fisch und Weißwein über Gott, die Welt und welchen Fisch man als letztes daheim serviert hat. Unweit der fischbegeisterten Krefelderinnen haben die „Matjespiraten“ ihr Zelt aufgeschlagen, Santana Bengel und Anna-Sophie Palazzo sind zufrieden mit dem großen Andrang auf der Königsstraße. „Im vergangenen Jahr war es ein kleines bisschen mehr“, erinnert sich Santana, „aber diese kleinen Schwankungen können auch wetterbedingt sein.“

In der Mittagszeit sei das Publikum klassischerweise am stärksten, ergänzt Anna, die beiden Fischexperten haben auch schon einen Favoriten bei den Duisburger Gästen ausgemacht. „Das Matjesbrötchen geht am besten“, erklärt Santana, dabei haben die Matjespiraten auch Kibbelinge und Co. im Angebot.

Dass es die Duisburger eher klassisch mögen, bestätigt sich an Mario Trabers Stand, dem „Lachspirat“, eher nicht. Obwohl es den beliebten Flammlachs im Brötchen gibt, stehen die Gäste eher auf den Flammlachs mit Rosmarin, erzählt Traber. „Ich bin jedes Jahr aufs Neue gerne hier“, so der Fischexperte, der am Grill ein bisschen ins Schwitzen geraten ist. „Direkt an der Feuerstelle, wo wir die Lachse zubereiten, hat es ohne Probleme 95 Grad“, erklärt Mario Traber, und wischt sich die Schweißtropfen von der Stirn.

Navigatorwein zum Fisch

Das Lachsessen gestaltet sich wesentlich angenehmer als das Lachszubereiten, können auch die Freunde Sven, Luca und Sara bestätigen. „Eigentlich ist das überhaupt nicht unser Ding“, ist sich die Gruppe mit Blick auf den gemütlichen Matjesmarkt einig, „aber der Flammlachs hat schon von Weitem so lecker gerochen, da haben wir unsere Essenspläne umgeschmissen“, freut sich Sara nach dem letzten Stückchen Lachsbrötchen.

Wer den Matjes mit einem erlesenen Tropfen herunterspülen will, wird beim neuen „Navigatorwein“ (wir berichteten) fündig, aber auch sonst hat sich die City auf das Fischfest eingestellt. Sogar „Nordsee“, sonst Fischmonopolist, verkauft vor der Filiale frischen Matjes. Es ist ein besonderer Tag in der Duisburger Innenstadt, an dem die Taube ihren Thron als omnipräsentes Tier an einen schlabbrigen Fisch verliert.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben