Fahrrad-Aktivisten sind heute wieder unterwegs

Jeden letzten Freitag im Monat, also auch heute, radeln die Aktivisten der Critical Mass durch Duisburg. Die engagierten Pedalritter fordern mehr Rechte und mehr Platz auf der Straße. „Wir wollen Autofahrer zum Umsteigen bewegen. Wir wollen weniger Lärm, bessere Luft und eine fahrradfreundliche Stadt! Kurzum: eine lebenswerte Stadt“, fordern die Critical-Mass-Aktivisten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jeden letzten Freitag im Monat, also auch heute, radeln die Aktivisten der Critical Mass durch Duisburg. Die engagierten Pedalritter fordern mehr Rechte und mehr Platz auf der Straße. „Wir wollen Autofahrer zum Umsteigen bewegen. Wir wollen weniger Lärm, bessere Luft und eine fahrradfreundliche Stadt! Kurzum: eine lebenswerte Stadt“, fordern die Critical-Mass-Aktivisten.

Die unorganisierte Fahrradaktion möchte Aufmerksamkeit für die Nachteile von Radfahrern im Straßenverkehr erzeugen. Die Bewegung setzt sich daher für eine bessere Fahrradinfrastruktur ein. Dazu gehören mehr Radspuren, mehr Fahrradparkplätze und mehr Geld für Radschnellwege statt Autobahnen. Sie verfolgen auch intensiv die Entwicklung des Radschnellwegs Ruhr RS1.

Critical Mass Duisburg gibt es seit rund zehn 10 Jahren. Der Ursprung liegt 1992 in San Francisco. Seitdem hat sich die Bewegung über die ganze Welt verbreitet.

In Duisburg fällt heute der Startschuss wie immer um 19 Uhr, vor dem Hauptbahnhof, Ausgang Mercatorstraße. Interessierte sind herzlich eingeladen. Mitfahren kann jeder mit einem verkehrssicheren Fahrrad. Weitere Infos: www.facebook.com/CriticalMassDuisburg/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik