Fitness

Exklusives Sportstudio „John Reed“ in Duisburg eröffnet

In den Kurs-Räumen findet so genanntes Live-Training statt, manchmal werden aber auch Online-Kurse in der Duisburger Altstadt gezeigt.

In den Kurs-Räumen findet so genanntes Live-Training statt, manchmal werden aber auch Online-Kurse in der Duisburger Altstadt gezeigt.

Foto: Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Fitness-Kette „John Reed“ hat ihr neues Studio in Duisburg eröffnet. Neben dem Training, gehören Live-DJs und Wellness zum Konzept.

Der Schweinehund hockt im neuen Studio bei „John Reed“ gleich in mehreren Regalen – zum Beispiel neben Bücher-Attrappen oder Energy-Drinks. Lounge-Ecken und Design-Elemente gehören zum Wohlfühl-Ambiente dazu – John Reed will mehr sein als eine normale Muckibude. Zweimal pro Woche untermalen DJs das Training mit Live-Musik. Unterm Dach gibt es einen Wellness-Bereich mit (Whirl-)Pools, Sauna und Liegen. Doch bevor es zu gemütlich wird, erinnern ein Box-Ring, Cardio-Geräte und eine „Functional-Fitness-Spielwiese für große Kinder“ an den eigentlichen Zweck des Besuchs. Studio-Leiter Jermaine Herbert betont: „Duisburg gehört zu den exklusivsten Clubs von John Reed.“

Ein Jahr hat der Umbau des alten „P&C“-Gebäudes in der Duisburger Alstadt gedauert

Neben dem Kursraum motiviert der Spruch „Move your Ass“, übersetzt „Beweg deinen Hintern“ in Leuchtschrift. Wer in den Box-Ring steigt wird von einem riesigen modellierten Kopf beobachtet. An der Langhantelbank schnauft ein Sportler und reißt eine Stange mit 130 Kilo-Scheiben in die Höhe. Soziologie-Student Glenn Richert springt aus dem Stand auf eine Box und balanciert einbeinig. „Vorher war ich bei McFit, aber da sind mir die Decken zu niedrig. Hier gefällt mir das Konzept ziemlich gut“, erklärt der 24-jährige Kraftsportler. Zu bestimmten Zeiten können sich die Besucher auch mit so genannten „Push me“-Button versorgen. Dann werden sie von den Trainern besonders motiviert, alles aus sich herauszuholen.

Rund 30 Mitarbeiter arbeiten in dem Fitnessclub in der Altstadt – etwa die Hälfte davon sind Trainer. Wie viele Mitglieder das Unternehmen bundesweit oder in Duisburg zählt, dazu machen die Verantwortlichen keine Angaben. Auch nicht zu den Baukosten. Rund ein Jahr hat es gedauert, bis die drei Etagen des ehemaligen „Peek & Cloppenburg“-Haus fertig waren. „Das ist echt nicht zu vergleichen mit den anderen Städten“, staunt ein Mitarbeiter, der sonst in Dortmund arbeitet, nicht schlecht.

Jermaine Herbert: „Durch Corona ist es etwas schwieriger, aber wir haben im Vorverkauf gemerkt, dass das Interesse an unserer Marke in Duisburg groß ist“, schätzt er die Nachfrage ein. Zur Zielgruppe gehören vor allem Kraftsportler, doch in anderen Städten gebe es auch durchaus Ältere, die das Konzept zu schätzen wüssten.

Duisburg: Duft- und Musikkonzept speziell für John Reed

Die Verantwortlichen haben an alles gedacht: Die Musik wird extra in Berlin für alle Clubs zusammengestellt und variiert je nach Tageszeit. In den Damen-Umkleiden riecht es frisch-blumig – auch dieser Duft ist speziell für John Reed kreiert worden. Die Lichtstimmung im Kursraum lässt sich ändern. Wenn gerade kein Live-Training stattfindet, werden in den Räumen aufgezeichnete Kurse abgespielt. Die Übungen kann dann jeder für sich mitmachen. Eltern können den Nachwuchs derweil im „Kids Club“ für zwei Stunden betreuen lassen.

Die Exklusivität hat ihren Preis. Aktuell gibt es noch bis zum 16. September ein Eröffnungsangebot für monatlich 35 Euro, wenn man sich für zwei Jahre bindet. Wer ein Jahr trainieren möchte, zahlt 45 Euro im Monat. Hinzu kommen 50 Euro Aufnahmegebühr. Darin inklusive sind zwei Trainertermine pro Jahr. Wenn man sich nach dem Eröffnungsangebot anmeldet, kostet die Mitgliedschaft für zwei Jahre monatlich 50 Euro oder, bei einem Jahr, 60 Euro. Die Aufnahmegebühr steigt auf 100 Euro. „Wer bei uns trainiert, dem geht es nicht nur um den Sport, sondern um das Lebensgefühl“, sagt Jermaine Herbert. Er wirbt: Wer später einmal schnuppern oder den Wellness-Bereich nutzen wolle, könne auch für rund 20 Euro einen Tagespass kaufen.

Hinter „John Reed“ steckt Rainer Schaller

  • Die Marke John Reed gehört zur „RSG Group“, die Abkürzung steht für „Rainer Schaller Group“. Die Firma betreibt nach eigenen Angaben in acht Ländern rund 300 Studios.
  • Die „RSG Group“ betreibt nicht nur die John Reed-Studios, sondern auch die Fitness-Kette „McFit“ und „High Five“. Von 2006 bis 2010 war McFit Hauptsponsor der Loveparade.
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben