Wirtschaft

Erste Duisburger Gewerbemesse findet im November statt

Partner der ersten „GIMDU 2016“: Olaf Geist von Aurelis, Bernd Wortmeyer von der Gebag,  Makler Axel Quester, GfW-Geschäftsführer Ralf Meurer, Markus Büchte von Cubion und Christian Luley von der Sparkasse (v.l.n.r.) 

Partner der ersten „GIMDU 2016“: Olaf Geist von Aurelis, Bernd Wortmeyer von der Gebag, Makler Axel Quester, GfW-Geschäftsführer Ralf Meurer, Markus Büchte von Cubion und Christian Luley von der Sparkasse (v.l.n.r.) 

Foto: Sparkasse

Duisburg.   Im November soll es erstmals eine Gewerbe-Immobilien-Messe in der Duisburger Mercatorhalle geben. Bei Erfolg soll die Messe regelmäßig stattfinden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kommende Woche startet Deutschlands größte Immobilien- und Investorenmesse Expo Real in München, auf der auch Duisburg mit Großprojekten vertreten ist. Eine Immobilien-Messe „made in Duisburg“ gibt es einen Monat später: Am 9. und 10. November lädt die Wirtschaftsförderung GfW zur „GIMDU 2016“, zur ersten Gewerbe-Immobilienmesse Duisburg, die in der Mercatorhalle gewerbliche und private Angebote und Nachfrage zusammenbringen will.

Große und kleine Gewerbeflächen, Miet-, Pacht- oder Bauprojekte auch für Hallen und Betriebsstandorte, dazu Wohnbau-Flächen, all dies soll sich auf der zweitägigen Messe im November präsentieren ­können. „Wir versprechen uns Abschlüsse“, erwartetet GfW-Geschäftsführer Ralf Meurer. Bei Erfolg soll die Messe regelmäßig stattfinden. Mehrere hundert Angebote liegen bereits vor, so Meurer. Da kommen etliche ­hunderttausend Quadratmeter entwicklungsfähiger Gewerbeflächen zusammen. Auch wer kleinste Gewerbe- oder Büroflächen hat, kann sein Objekt mit Foto und Kurzbeschreibung kostenfrei auf der Messe im City-Palais präsentieren.

Auch Sparkasse und Gebag sind Messe-Partner

Mit dabei als Messe-Partner sind auch die Sparkasse, die städtische Wohnbaugesellschaft Gebag, die Makler-Unternehmen Cubion und Quester sowie Aurelis als einer der großen Flächenentwickler. „Es tut sich wieder eine Menge in der Stadt“, meinte dessen Regionalchef Olaf Geist. Aurelis baut u.a. das neue Umwelt-Landesamt Lanuv am Hauptbahnhof.

Eine Messe in digitalen Zeiten mit Online-Immobilienbörsen zuhauf? „Der Markt wird wieder analoger. Die Kunden schrecken mittlerweile vor den großen Immobilienportalen zurück und suchen den persönlichen Kontakt“, berichtet Cubion-Vorstand Markus Büchte. Und: „All business is local“. 80 bis 90 Prozent der interessierten Nachfrage kommt aus der Stadt und ihrer Umgebung.

„Die Nachfrage nach gewerblich geprägten Anlage-Immobilien ist in den letzten 18 Monaten spürbar gestiegen“, berichtet Makler Axel Quester. Die Duisburger Messe biete die Chance, Investoren zu bewegen auch neu zu denken, lokal und kleinteilig: „Es geht auch um begrenzte Investitionen, zum Beispiel in einem Gewerbehalle für eine Million Euro. Die bekommt der Eigentümer auch vermietet“, ist sich Quester sicher.

Chancen für Investoren

Hohe Erwartungen an die Messe hat auch die Gebag. Sie hält Ausschau nach Investoren für die Wohnbau-Vorhaben, die die Stadt in Angriff nehmen will. 100 Hektar sollen in den nächsten fünf bis zehn Jahren entwickelt werden. Gebag-Chef Wortmeyer: „Duisburg bietet große Chancen für gewerbliche Wohninvestments“.

Die GIMDU 2016 findet am 9. und 10. November (15-20 Uhr) im Tagungsbereich der Mercatorhalle im City-Palais statt. Gebucht hat die Wirtschaftsförderungsgesellschaft einen Fläche von 800 Quadratmetern.

Der Eintritt zu der Messe ist kostenfrei. Zu den Präsentationen gibt es weitere Veranstaltungen. Weitere Informationen auf der Homepage: www.gimdu.de. Kontakt bei der GfW unter:
0203/3639-375 oder -366.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben