Sicherheit

Erste Anti-Terrorpoller in der Duisburger Innenstadt

Die ersten festen Stahlpoller zum Terrorschutz der Duisburger Innenstadt sind jetzt wie hier an der Königstraße/Ecke Mercatorstraße zu sehen.

Die ersten festen Stahlpoller zum Terrorschutz der Duisburger Innenstadt sind jetzt wie hier an der Königstraße/Ecke Mercatorstraße zu sehen.

Foto: Schmeer

Duisburg.   Versenkbare und feste Poller sollen die Duisburger Innenstadt vor Terror-Attacken mit Lkw schützen. Die ersten Sperren sind jetzt zu sehen.

Auf der Königstraße/Ecke Mercatorstraße am Eingang zur Innenstadt sind jetzt die ersten Stahlpoller für die Anti-Terror-Sperre angeliefert worden. Dabei handelt es sich zunächst um die festen Poller, die dauerhaft die Zufahrt sichern sollen.

Die Reihe der Poller ist aber noch nicht mit dem gegossenen Betonfundemant verbunden. Noch aufgestellt werden müssen daneben die versenkbaren Poller, die über eine Leitzentrale gesteuert bewegt werden können. An der Mercatorstraße und der Zufahrt Hohe Straße sollen die Arbeiten noch in diesem Monat fertig sein, an den anderen Zufahrten, u.a. am Kuhtor werden die Arbeiten noch länger dauern.

Nach dem derzeitigen Planungsstand der Stadt sollen insgesamt knapp 140 feste und 17 versenkbar Sicherheitspoller aus Stahl eingebaut werden. Die Arbeiten hatten sich verzögert. Eigentlich sollten die Sperren schon zum Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr stehen. Versenkbare Poller sind an diesen zehn Standorten vorgesehen: Königstraße/Mercatorstraße, Tonhallenstraße, Claubergstraße, Düsseldorfer Str./Friedrich-Wilhelm-Str., Salvatorweg/Düsseldorfer Str., Sonnenwall/Friedrich-Wilhelm-Platz, Kuhstr./Steinsche Gasse, Kuhtor/Obermauerstr., Landgerichtstr. und König-Heinrich-Platz.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben