SICHERHEIT

Einbau von Sicherheitspollern in Duisburg verzögert sich

So ähnlich sehen die Sicherheitspoller aus, die in der Duisburger Innenstadt eingebaut werden sollen zum Schutz vor Terroranschlägen mit Fahrzeugen.

Foto: dpa / Hans Ringhofer

So ähnlich sehen die Sicherheitspoller aus, die in der Duisburger Innenstadt eingebaut werden sollen zum Schutz vor Terroranschlägen mit Fahrzeugen.

Duisburg.   Anfang September sollte der Einbau der Stahlpoller in Duisburg beginnen. Doch erst muss geklärt werden, dass keine Leitungen beschädigt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die erste Septemberwoche dieses Jahres hatte die Stadt den Einbau von stählernen Sicherheitspollern angekündigt. Doch die Installation der 139 feststehenden und 17 versenkbaren Anti-Terror-Sperren in der Innenstadt wird sich noch verzögern. Wie eine Sprecherin der Stadt auf Anfrage der Redaktion erklärte, müssen zunächst noch die Bestandspläne der bereits verlegten Ver- und Entsorgungsleitungen ausgewertet und mit den geplanten Pollerstandorten abgeglichen werden.

Auf diese Ergebnisse aufbauend werde durch so genannte Such- schachtungen der Baugrund vor Ort kontrolliert, um Beschädigungen an den Ver- und Entsorgungsleitungen zu vermeiden. Während dieser Arbeiten seien immer noch Änderungen möglich. Erst nach dem Abschluss würden die Pollerstandorte endgültig festgelegt, lautete die Antwort.

Provisorium aus 100 Wassertanks steht bis heute

Mit diesen erforderlichen Suchschachtungen beginne die Stadt am kommenden Montag, 17. September. Anschließend könnten zeitnah die Erdarbeiten gestartet werden, die den Pollern ihre Standfestigkeit sichern sollen. Wo genau die ersten Suchschachtungen erfolgen werden, steht bislang noch nicht fest.

Die aus Stahl und Edelstahl gefertigten Poller sollen die Wassertanks ersetzen, die seit 2017 die Innenstadt gegen Anschläge mit Fahrzeugen sichern. Dieses Provisorium war zunächst nach dem Anschlag in Berlin am 19. Dezember 2016 aufgebaut und Anfang 2017 wieder abgeräumt worden. Nach dem Anschlag in Barcelona wurden im August 2017 erneut 100 Wassertanks mit einem Fassungsvermögen von je 1000 Litern aufgestellt, die ein Mal pro Monat kontrolliert werden. Sie stehen bis heute in der City.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik