Verbraucher

Edeka räumt Dosen mit Glassplittergefahr nicht aus dem Regal

Im Juni 2018 hat Edeka in Hochheide eröffnet.

Im Juni 2018 hat Edeka in Hochheide eröffnet.

Foto: Erwin Pottgiesser / FUNKE Foto Services

Duisburg-Homberg.  Wegen der Gefahr von Glassplittern hatte "Bonduelle" Konservengemüse zurückgerufen. Ein Homberger Edeka-Markt reagierte erst fünf Wochen später.

„Leipziger Allerlei“ aus der Dose – so etwas kommt bei Familie Böhlke selten auf den Tisch. „Trotzdem hat meine Frau einen Zettel mit einer Rückrufaktion von Bonduelle aufbewahrt“, sagt Klausdieter Böhlke. Wegen der Gefahr von Glassplittern sollten Produkte mit dem Haltbarkeitsdatum 31.7. 2022 aus den Regalen genommen werden.

Obwohl die Rückrufaktion bereits am 23. August war, hatten die Böhlkes den Zettel dabei, als sie am vergangenen Samstag bei Edeka Paschmann in Homberg zum Einkauf waren.

Die Firma reagierte erst nach 5 Wochen

Eine Vorsichtsmaßnahmen, die sich ausgezahlt hat: „Da standen tatsächlich genau diese Dosen im Regal“, berichtet Klausdieter Böhlke. Als er sich beim Filialleiter beschweren wollte, ließ dieser zunächst lange auf sich warten, um den Kunden dann mitzuteilen, dass es auch auf die Uhrzeit der Charge ankäme und deshalb alles in Ordnung sei.

Böhlke beschwerte sich schriftlich bei der Firma Paschmann, die nun reagierte: „Wir haben den gesamten Vorgang intern noch einmal nachvollzogen. In der Tat besteht auch bei der Edeka ein Waren-Rückruf zu dieser Charge.“ Die Dosen wurden jetzt aus dem Regal genommen. Fünf Wochen nach dem Rückruf. (jum)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben