E-Roller

E-Scooter: Neuer Anbieter versucht sein Glück in Duisburg

Vor dem Essener Hauptbahnhof stehen die grünen E-Roller von LIme schon länger, ab Mittwoch sollen sie auch in Duisburg ausleihbar sein.

Vor dem Essener Hauptbahnhof stehen die grünen E-Roller von LIme schon länger, ab Mittwoch sollen sie auch in Duisburg ausleihbar sein.

Foto: Kerstin Kokoska / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Erneut wagt ein E-Scooter-Anbieter einen Start in Duisburg: Mit 500 grünen Rollern will Lime an den Markt. Das bietet er Kunden zum Start.

Mit 500 grünen E-Scootern will das Unternehmen Lime in Duisburg an den Start gehen. Damit ist die Rollerszene um eine Farbe reicher, hier sind bereits schwarz-weiße E-Scooter von Bird und orangefarbene von Spin unterwegs. Bird hatte es während der Corona-Krise allerdings nicht leicht und hatte zwischenzeitlich seine Gefährte vom Markt genommen.

Lime ist nun zuversichtlich: „Wir stellen unser Angebot in enger Absprache mit der Stadt Duisburg zur Verfügung, um den Menschen eine nachhaltige Mobilitätsoption für die letzte Meile zu bieten, insbesondere als Ergänzung zum Öffentlichen Nahverkehr“, sagt Alexander Graf von Pfeil, General Manager von Lime, in einer Pressemitteilung. So könne man der Stadt schrittweise helfen, Verkehrsprobleme wie Staus und Luftverschmutzung in den Griff zu kriegen.

Zum Start der E-Scooter gibt es einen Rabatt

Das Unternehmen erklärt, dass man für einmalig 1 Euro zum Entsperren sowie 20 Cent pro Minute die Scooter ausgeliehen werden können. Mit dem Promo-Code HALLODuisburg soll es in den ersten zwei Wochen einen Rabatt von 50 Prozent bei den ersten drei Fahrten geben.

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

Lime fordert seine Nutzer auf, die Verkehrsregeln einzuhalten, nur auf Straßen sowie Fahrradwegen und nicht auf Fußgängerwegen zu fahren, und stets ordnungsgemäß zu parken. In der App sollen die Kunden auf die zulässigen Abstellbereiche hingewiesen werden. Ein Foto vom korrekt geparkten Fahrzeug nach Fahrtende soll ordnungsgemäßes Parken sicherstellen. In Verbotszonen wie dem Kantpark oder der Fußgängerzone kann der Parkvorgang nicht beendet werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben