Hafen

Duisport: Gateway-Terminal im Duisburger Hafen genehmigt

Das Gateway-Terminal soll auf der Kohleninsel in Duisburg-Ruhrort entstehen.

Das Gateway-Terminal soll auf der Kohleninsel in Duisburg-Ruhrort entstehen.

Foto: Funkegrafik NRW / Miriam Fischer

Duisburg.  Für 100 Millionen Euro will Duisport mit Partnern auf der Kohleninsel in Duisburg das Gateway-Terminal bauen. Jetzt wird der Beschluss ausgelegt.

Zum „Neubau eines Gateway-Terminals in Duisburg-Ruhrort“ der Duisburg Gateway Terminal GmbH hat die Bezirksregierung Düsseldorf den Planfeststellungsbeschluss gefasst. Damit ist das Anhörungsverfahren beendet. Der Planfeststellungsbeschluss liegt mit einer Ausfertigung des festgestellten Plans sowie dem Inhalt der Bekanntmachung ab Dienstag, 10. August, bis einschließlich Montag, 23. August, öffentlich aus.

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

Die Unterlagen können in den Räumen des Amtes für Stadtentwicklung und Projektmanagement im Stadthaus am Friedrich-Albert-Lange-Platz 7 während der Öffnungszeiten eingesehen werden. Besucher werden gebeten, sich vorab beim Pförtner (Eingang Moselstraße) anzumelden. Eine vorherige Terminabsprache ist nicht erforderlich.

Die Unterlagen zum Gateway Terminal können persönlich oder online eingesehen werden

Im selben Zeitraum werden die Unterlagen ebenfalls in der Bezirksverwaltung Meiderich/Beeck, Von-der-Mark-Straße 36, ausgelegt. Auskunft und Termine zur Einsichtnahme können innerhalb der Auslegungsfrist bei Bezirksmanager Ottmar Schuwerak telefonisch (montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr) unter 0203/283-7523 oder per Mail an o.schuwerak@stadt-duisburg.de individuell vereinbart werden.

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

Alle Dokumente sind darüber hinaus für die Dauer der Offenlage auch im Internet auf den Webseiten der Stadt Duisburg, www.duisburg.de/stadtentwicklung unter „Aktuelles“, und der Bezirksregierung Düsseldorf auf http://url.nrw/offenlage einsehbar.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben