Fest

Duisburger feiern mit Bier und Burgern in der Innenstadt

Nicole Kanz und Kristian Weber-Friske genießen Burger auf der Königstraße in Duisburg.

Nicole Kanz und Kristian Weber-Friske genießen Burger auf der Königstraße in Duisburg.

Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Das Beer&Burger-Festival lockte an drei Tagen viele Besucher in die Innenstadt. Der Veranstalter verrät, warum das Fest ein voller Erfolg war.

Die Duisburger scheinen nur auf den Startschuss gewartet zu haben. Es ist kurz nach vier am Freitagmittag, als bereits viele der Tische besetzt sind, die auf der Königstraße zwischen unzähligen Burgerbuden stehen. Das ,,Beer&Burger-Festival’’ läuft da erst seit einigen Minuten. Doch: Es soll so bleiben – am ganzen Wochenende drängen die Menschen zu dem Fest. Wem es zu warm für einen Burger ist, der erfrischt sich eben mit Bier.

Der Geruch von verführerischen Grillaromen, der Anblick von saftigem Fleisch: Viele können nicht lange widerstehen. Zwar wird ein großer Teil der Königstraße bei dem Festival von Foodtrucks in Anspruch genommen, die Zeit, sich alles anzusehen, nehmen sich allerdings nur die wenigsten. ,,Wir sind nach Feierabend hier hergefahren und haben Hunger’’, sagt etwa Maike Schmidt. Sie und eine Freundin haben sich ein paar Buden auf Höhe des Forums angesehen und sich dann gleich entschieden. Ein Pulled-Pork-Burger ist es geworden. ,,Hier ist auch direkt die Bühne, da kann man es sich doch direkt in der Nähe gemütlich machen.“

Das Rund-um-sorglos-Paket sorgte bei der Party für Erfolg an drei Tagen

Scheinbar schmeckt der Burger zu Live-Musik noch besser, denn viele machen es wie die beiden und bleiben in der Nähe der Bühne, auf der sich verschiedene Künstler die Klinke in die Hand geben und für sommerlich leichte Rhythmen sorgen.

Sommerlich ist es in der Tat – nicht nur am Freitagabend. Auch am Samstag strahlt die Sonne den ganzen Tag. Petrus meint es gut mit den Besuchern. Und mit den Veranstaltern von „Just Festival“. ,,Das Wetter könnte nicht besser sein’’, sagt Chris Habernoll, der das Event konzipiert hat und mit seinem Team auch in andren Städten der Region regelmäßig zu Open-Air-Partys lädt. Bereits am Samstag spricht er von einem erfolgreichen Fest. ,,Schon der Freitagabend war super. Die Leute waren gleich zu Festivalbeginn da und hatten Spaß’’, sagt er.

Veranstalter: Gutes Wetter allein ist kein Garant für Erfolg

Natürlich müsse bei einem solchen Event alles passen – unter anderem auch das Wetter. Doch für vieles könne man selbst sorgen. ,,Es muss abwechslungsreich sein’’, sagt er. Sprich: Wenn jede Bude ähnliches Essen verkauft, ist schnell die Luft raus. ,,Außerdem braucht man gute Musik und eine tolle Location.“

Diese habe man in er Innenstadt gefunden. ,,Hier gibt es sehr viel Laufkundschaft, Menschen, die nach dem Shoppen oder nach Feierabend vorbeischauen und einen Happen essen oder Musik hören’’, sagt er. ,,Kaum eine andere Location in der Stadt kann so etwas bieten. Das Fest ist mitten in der City – besser geht es nicht’’, findet er.

Wer kein Fleisch mag, kommt bei Veggie-Burgern auf seine Kosten

Zum Erfolg trägt scheinbar neben den Burgern – darunter einige Veggie-Varianten – auch die Vielzahl an Getränken bei. Neben Craftbier, Lagerbier und Pils werden die vielfältigsten Bierspezialitäten aus aller Welt in Containern und Zelten angeboten. Auch für nicht Bier-Liebhaber gab es viel Auswahl: fruchtig leckere Cocktails, genüsslichen Wein, diverse Gin-Spezialitäten und alkoholfreie Getränke.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben