Gericht

Duisburger Drogenhändler muss mehrere Jahre hinter Gitter

Der Haupteingang des Land- und Amtsgerichts Duisburg am König-Heinrich-Platz.

Der Haupteingang des Land- und Amtsgerichts Duisburg am König-Heinrich-Platz.

Foto: Foto: Jörg Schimmel

Duisburg.  Aus einer Kontrolle wegen eines geklauten Fahrrades wurde mehr. Landgericht Duisburg verurteilt Neudorfer (43) wegen bewaffneten Drogenhandels.

Wegen bewaffneten Drogenhandels verurteilte das Landgericht Duisburg nach mehrtägiger Verhandlung einen 43-Jährigen zu sechs Jahren und zwei Monaten Haft. Dabei war der Neudorfer am 20. Oktober 2018 eigentlich nur wegen eines geklauten Fahrrades kontrolliert.

Freiwillig hatte er die Beamten in sein Handy schauen lassen. Denen fielen sofort Textnachrichten ins Auge, die etwas mit Drogenhandel zu tun zu haben schienen. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden rund ein Kilo Amphetamin, ein Kilo Marihuana, ein wenig Kokain und vier LSD-Trips sowie mehr als 24.000 Euro Bargeld gefunden. Zudem entdeckte die Polizei zwei Gaspistolen und einen Schlagring.

Gericht ordnet Unterbringung in Entziehungsanstalt an

Der Angeklagte hatte bereits zu Beginn des mehrtägigen Verfahrens ein weitgehendes Geständnis abgelegt. Ein Grund, weshalb das Urteil nur mäßig über der Mindeststrafe von fünf Jahren lag.

Einen erheblichen Anteil seiner Strafe wird der Mann allerdings in einer Therapie verbringen dürfen. Mit Blick auf die Drogensucht des 43-Jährigen ordnete die Strafkammer seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben