Ratssitzung

Duisburger Abteischule wird für 10,6 Millionen neu gebaut

Neubau statt Sanierung: Für die Kath. Abtei-Grundschule in Hamborn brachte der Rat die Planung eines Ersatzbaus auf den Weg.

Neubau statt Sanierung: Für die Kath. Abtei-Grundschule in Hamborn brachte der Rat die Planung eines Ersatzbaus auf den Weg.

Foto: Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der Rat der Stadt hat den ersten Neubau einer Grundschule in Duisburg beschlossen. Die Planung für die Abteischule in Hamborn kann beginnen.

Der Stadtrat, der nach der Kommunalwahl am Dienstag in alter Besetzung in der Kraftzentrale des Landschaftsparks Nord tagte, hat erstmals den Neubau einer Grundschule in Duisburg beschlossen. Die Katholische Grundschule an der Jägerstraße in Hamborn soll nicht saniert, sondern gegenüber des Altbaus neu errichtet werden.

Vorerst brachte das Stadtparlament die Planung für eine vierzügige Grundschule auf den Weg und stimmte den Planungskosten in Höhe von 338.500 Euro zu. Dieses Geld stellt das städtische Immobilienmanagement IMD bereit. „Nach dem aktuelle BKI (Baukostenindex) werden sich die Baukosten damit auf rund 10.650.600 Euro belaufen, einschließlich des Abrisses der Bestandsgebäude“, teilt die Verwaltung in ihrer Beschlussvorlage für den Rat mit. Es sei zu prüfen, „ob die Planung des Neubaus aus Mitteln des Förderprogramms Gute Schule 2020 zu realisieren ist.“

Neubau von Grundschule in Duisburg: Noch kein Termin für Baustart

Der Neubau soll parallel zum Altgebäude errichtet werden, um eine Übergangszeit bei der Nutzung des Standorts zu vermeiden.

Problematisch ist die Planung wegen der unmittelbaren Nähe des Geländes zu A 59, auch Sicherheitsabstände der Störfallverordnung gilt es wegen des Grillo-Werkes in der Nachbarschaft zu beachten. Einen möglichen Termin für den Baustart nannte die Verwaltung nicht. Unabhängig von der Planung soll die Sanierung der Sanitäranlagen in der Sporthalle bis Ende 2020 erfolgen.

Auch Sanierung hätte über 2,6 Millionen Euro gekostet

Beschlossen hatte der Rat zunächst lediglich die Sanierung der Schule. Doch auch die Reparaturen an Fassaden und Fenster, Böden und Decken, die Beseitigung der Feuchtigkeitsschäden und die Erneuerung der gesamten Mess-, Regel- und Steuerungstechnik sowie der Heizung hätte nach Schätzungen des IMD wohl über 2,6 Millionen Euro gekostet.

[In unserem lokalen Newsletter berichten wir jeden Abend aus Duisburg. Den Duisburg-Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen.]

Deshalb hatte die Bezirksvertretung Hamborn die Stadt gebeten, einen Neubau der Abteischule zu planen. Der Erkenntnis, eine Sanierung sei unwirtschaftlich, schloss sich das IMD nach weiteren Untersuchungen an. Für einen Ersatzbau hatte die Schule seit Jahren gekämpft. Seit Jahren fordert auch das Bündnis „Gute Schulen neu bauen“, eine Initiative von GEW, Stadtelternschaft und allen Duisburger Schulleitern, den Neubau von Schulen angesichts steigender Schülerzahlen.

Nach dem Musterraumprogramm der Stadt Duisburg erfordert der Neubau eine Schulraum-Fläche rund 3200 Quadratmetern, dazu addieren sich Nebenräume, Gebäudetechnik und Verkehrsflächen zu insgesamt fast 4800 Quadratmetern. Der Baubeschluss soll nach Abschluss der Genehmigungsplanung durch den Rat erfolgen.

>>> NEUE SCHULBAUGESELLSCHAFT PLANT

  • Die Planung der Abteischule übernimmt die jüngst gegründete Schulbaugesellschaft beim IMD. Sie wurde nach Düsseldorfer Vorbild ins Leben gerufen, um Planungen und Ausschreibungen für die zahlreichen Projekte zu beschleunigen.
  • Als technischer Geschäftsführer übernimmt Robin Eckhardt zum 1. Dezember, er wurde am Dienstag im Rat von OB Sören Link begrüßt. Der Bauingenieur (49), der mit Frau und zwei Kindern in Duisburg lebt, „verfügt über langjährige Berufserfahrung als Projektsteurer auch größerer Vorhaben in Bauunternehmen. Der gebürtige Münsteraner, der an der TU Dortmund studierte, kommt von der Zarinfar GmbH (Köln, Projektsteuerung), wo er als Prokurist tätig war.
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben