Guter Zweck

Duisburg: Tannenbaum ab zehn Euro als Hilfe für Obdachlose

Kurt Schreiber, Vorsitzender des Vereins „Gemeinsam gegen Kälte“, netzt einen Weihnachtsbaum ein. Noch bis zum 20. Dezember verkauft der gemeinnützige Verein Tannenbäume in Duisburg für den guten Zweck.

Kurt Schreiber, Vorsitzender des Vereins „Gemeinsam gegen Kälte“, netzt einen Weihnachtsbaum ein. Noch bis zum 20. Dezember verkauft der gemeinnützige Verein Tannenbäume in Duisburg für den guten Zweck.

Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der Verein „Gemeinsam gegen Kälte“ veranstaltet in Duisburg einen Christbaum-Verkauf: Mit dem Erlös wird die Arbeit für Obdachlose unterstützt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er gehört zu Heiligabend wie der Weihnachtsmann selbst: der Christbaum. Wer in Duisburg mit seinem Tannenkauf etwas Gutes tun möchte, kann eines der Nadelgewächse beim Verein „Gemeinsam gegen Kälte“ kaufen. Mit dem gesamten Erlös wird die Arbeit für Obdachlose unterstützt. Los geht es bereits ab zehn Euro für eine Blaufichte.

Zum 17. Mal veranstaltet der gemeinnützige Verein einen Christbaumverkauf auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz am Sonnenwall. Täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr können die Tannen erworben werden. 800 Blaufichten und Nordmanntannen hat der Verein gekauft – los geht es, gestaffelt je nach Größe, ab zehn Euro. Die günstigste Nordmanntanne von einer Größe 100 bis 125 Zentimetern kostet 20 Euro. De größten Tannen werden für 60 Euro angeboten.

Hilfe für Obdachlose: Mit dem Kältebus in Duisburg unterwegs

„Mit dem Geld finanzieren wir die Arbeit des Vereins“, sagt Kurt Schreiber, Vereinsvorsitzender. Es sollen etwa Kleidung, Lebensmittel oder Schuhe gekauft werden, die dann mit dem Kältebus in Duisburg an Obdachlose und Bedürftige verteilt werden. Denn: Nicht alle Kunden am Kältebus sind obdachlos, sondern viele haben nicht genügend Geld, sich ausreichend zu versorgen, erklärt Schreiber. Von Montag bis Donnerstag sind die Vereinsmitglieder mit dem Betreuungsmobil unterwegs, verteilen etwa auch heißen Kaffee. Der wärmt für ein paar Minuten zur kalten Jahreszeit. „Jede Woche sehen unsere Helfer ein oder zwei Neue am Kältebus“, sagt Schreiber.

Dazu hat der Verein auch einen MediBus. Mit diesem wird medizinische Versorgung für unversicherte Obdachlose ermöglicht. Zweimal die Woche, montags und donnerstags, werden etwa das Rathaus Hamborn, der Immanuel-Kant-Park oder der August-Bebel-Platz angefahren. Mit einen Tannenbaumkauf am Friedrich-Wilhelm-Platz kann nun jeder die Arbeit des Vereins unterstützen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben