Weltrekord

Duisburg: Perfekt! Ballon-Krake schafft neuen Weltrekord

So sieht der Duisburger Weltrekord-Kraken aus.

So sieht der Duisburger Weltrekord-Kraken aus.

Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Nun ist es offiziell: Duisburg hält ab sofort den Weltrekord für das größte Unterwassertier aus Luftballons. Die Details zur Abnahme.

Duisburg hat einen neuen Weltrekord! Um exakt 18.12 Uhr rissen Künstler Guido Verhoef und „Bauherr“ Andreas Rüttgers vor dem bunten Ballonmeer in der Gießhalle im Landschaftspark Nord die Arme hoch. Olaf Kuchenbecker, beim Rekordrichter beim Rekord-Institut Deutschland, hatte nur Momente vorher das Ergebnis seiner Überprüfung offiziell gemacht: Mit 12.450 ist der Duisburger Riesenkraken um 2450 Ballons größer als der bisherige Rekord-Kraken aus Singapur. Duisburg hält somit den Weltrekord für das größte Unterwassertier aus Luftballons. Dabei sind sogar beim Bau 1660 Ballons kaputt gegangen.

Es ist auch der dritte Weltrekord, den das Reiseunternehmen Schauinslandreisen auf den Weg gebracht hat: 2017 war es die 17,66 Meter hohe Sandburg, die bundesweit Schlagzeilen machte. 2018 folgte die größte Eisliege der Welt, die mit sechs Metern Länge und 3,59 Metern Breite eine neue globale Bestmarke aufstellte. Für den neuerlichen Weltrekord gab es nun eine weitere Urkunde für Andreas Rüttgers, Touristikleiter von Schauinslandreisen. Dabei hatte der Rekord kurz gewackelt. „1660 Ballons sind beim Bau kaputt gegangen“, berichtete Kuchenbecker, um kurz danach dann doch das positive Ergebnis seiner Zählung zu verkünden.

Duisburger Weltrekord: Ballonkünstler arbeiten vier Tage an Kraken-Skulptur

Nun also der Riesenkraken: Seit Dienstag hatten zwölf Ballonkünstler aus den Niederlanden, Frankreich, Japan und der Türkei im Akkord Luftballons geknetet und geknotet. Die gesamte Vorbereitung zog sich über drei Monate hin. Vier Helfer waren in den letzten Tagen allein dafür im Einsatz, um die Ballons per Maschinen mit Luft zu befüllen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Neben dem pinken Kraken, der eine rote Zipfelmütze aus Ballons trägt, schimmert eine ganze Luftballons-Unterwasserwelt mit Tauchern, Delfinen, Palmen und Schwertfischen im Landschaftspark. Besonders stolz sind die Macher auf den bunten Korallen-Weihnachtsbaum

Der Weltrekord-Versuch war im Vorfeld nicht ohne Kritik geblieben: Im sozialen Netzwerk Facebook hatten sich Nutzer massiv über unnötige Plastikmengen beschwert. Schauinslandreisen hielt dagegen: Die Ballons seien allesamt aus biologisch abbaubarem Natur-Kautschuk und würden fachgerecht entsorgt. „Wir achten auf umweltbewusste Materialien“, erklärte Pressesprecherin Simone Feier-Leist.

Lichtermarkt sorgt bis Sonntag für Ausnahmezustand

Nicht nur wegen des Riesenkraken herrscht an diesem Wochenende im Landschaftspark Ausnahmezustand: Bis zu 30.000 Besucher erwarten die Organisatoren beim Lichtermarkt, dem äußerst beliebten Vorweihnachtszauber vor Industriekulisse. Wie in den Vorjahren reisten viele Familien extra aus anderen Städten wie Krefeld, Mülheim, Oberhausen und sogar Bonn an. Laut Uwe Kluge, Geschäftsführer vom Veranstalter Duisburg Kontor, seien schon im Vorjahr 70 Prozent der Gäste aus dem Umland gekommen. Am Freitagabend staute sich der Anreiseverkehr deshalb auf der Emscherstraße.

107 Buden, die Kunsthandwerk, Adventsschmuck, Mützen, Kerzen und Co. verkaufen, hat der Lichtermarkt zu bieten. Das Weihnachtsdorf mit seinen vielen kleinen Lichtern schmiegt sich an die Kulisse des Landschaftsparks. Weil das Publikum nach Angaben von Landschaftspark-Geschäftsführer Ralf Winkels zuletzt die geringe kulinarische Auswahl und lange Wartezeiten gestört habe, hat man in diesem Jahr das gastronomische Angebot erweitert. Zwölf Imbissbuden sollen an zwei zentralen Standorten Anlaufstellen sein.

Organisatoren reagieren auf Besucher-Kritik

Und auch in einem weiteren Punkt haben Schauinslandreisen, Duisburg Kontor und der Landschaftspark auf Beschwerden der Besucher und Aussteller reagiert: Weil es vielen bei den vorherigen Ausgaben einfach zu eng und zu gedrängt war, haben die Veranstalter die Fläche erweitert. Der Lichtermarkt ist zwar erneut in der Gebläsehalle, der Gießhalle und im Außenbereich errichtet worden, allerdings hat der Markt sich diesem Jahr jeweils in Richtung des Hüttenmagazins und der Werkstattviertels ausgedehnt.

Wer also am Wochenende einen Ausflug auf den Lichtermarkt plant, sollte wegen des prognostizierten Andrangs und des großen Angebots Zeit mitbringen. Und dann wäre da ja noch die rare Gelegenheit, Duisburgs neue Ballon-Sehenswürdigkeit zu bewundern: Der Besuch beim Riesenkraken ist im Eintrittspreis inbegriffen. Nach dem Lichtermarkt wird auch Weltrekord-Skulptur wieder abgebaut.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben