Festival

Drei Tage Street Food und Musik auf der „Kö“ in Duisburg

Melanie Stowermann vom Food Fritz bereitet im Foodtruck Burger zu. Nicht nur an ihrem Stand bildeten sich zeitweise lange Warteschlangen.

Foto: Fabian Strauch

Melanie Stowermann vom Food Fritz bereitet im Foodtruck Burger zu. Nicht nur an ihrem Stand bildeten sich zeitweise lange Warteschlangen. Foto: Fabian Strauch

Duisburg.   Zum zweiten Mal gastierte am Wochenende ein Street Food Festival auf der Königstraße in der Duisburger Innenstadt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schon von Weitem sind exotische Gewürze, Gegrilltes und Gebratenes zu riechen. An mehr als 20 Essensstände in der Innenstadt wird gegrillt und gekocht was das Zeug hält. Vor den Ständen und Food Trucks haben sich Schlangen gebildet, Stehtische und Bänke sind größtenteils besetzt. Besonders begehrt sind die gelben Sonnenliegen, auf denen sich die Besucher von ihrem Rundgang erholen können – mit bestem Blick auf die Bühne.

Songwriter und Reggae-Musiker auf der Bühne

Zum zweiten Mal fand am Wochenende das „Street Food & Music Festival“ auf der Königstraße und rund um den König-Heinrich-Platz in der Innenstadt statt. Zwischen City-Palais und Gericht reihten sich die Food Trucks und Stände, die Besucher hatten die Wahl: von kulinarischen Spezialitäten aus fernen Ländern wie Jamaika, Kanada, Venezuela, Indien oder Mexiko bis hin zu Burgern, Pommes, Poffertjes und Frozen Joghurt war alles dabei. Fleischliebhaber kamen an den zahlreichen Barbecue-Ständen ebenso auf ihre Kosten wie Vegetarier und Veganer an den ebenfalls beliebten „Veggie“-Ständen.

Auch für Erfrischungen war an diesem sonnigen Wochenende gesorgt. Cocktailbar, Getränkestand oder Wein- und Gin-Bar versorgten Besucher mit kühlen Getränken.

Neben Street Food stand die Musik im Fokus. Mit dabei auf einer Bühne unmittelbar am City-Palais waren Singer/Songwriter Danny Latendorf und die Band Rebeat, die unter ihrem Motto „Alles Andere ist nur original“ ihre besten Coversongs spielte. Auch Reggae war mit Rough-house und den Musikern von André George and the Rootz Revival vertreten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik