Freizeit

Drei „Kulinarische Schnitzeljagden“ durch Duisburg geplant

Lesedauer: 3 Minuten
Viele Schnitzeljäger waren beim letzten Mal, vor dem Lockdown,  mit dem Rad unterwegs und haben die eine oder andere gastronomische Neuigkeit in Duisburg entdeckt.

Viele Schnitzeljäger waren beim letzten Mal, vor dem Lockdown, mit dem Rad unterwegs und haben die eine oder andere gastronomische Neuigkeit in Duisburg entdeckt.

Foto: Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Nach dem Lockdown sollen von Frühjahr bis Herbst drei Kulinarische Schnitzeljagden in Duisburg stattfinden. Interessierte Gastronomen gesucht.

In diesem Jahr können Genießer gleich dreimal die Stadt bei einer Kulinarischen Schnitzeljagd erkunden. Erstmals wird dabei auch der Duisburger Süden angesteuert. Die Planungen laufen bereits, Gastronomen, die Lust haben mitzumachen, können sich aber noch melden.

„Aufgrund der Corona-Pandemie ist es in diesem Jahr wichtiger denn je, die lokale Gastronomie zu unterstützen. Denn an der Kulinarischen Schnitzeljagd nehmen hauptsächlich inhabergeführte Restaurants, Cafés und Geschäfte teil“, erklärt Peter Wiedeking, der das Event vor sieben Jahren in Düsseldorf ins Leben gerufen hat und mittlerweile in vielen Städten Deutschlands durchführt. In Duisburg organisiert Dagmar Dahmen, Erfinderin der Schimmi-Touren und Inhaberin von DU Tours, die Routen. Dabei lässt sie sich vom Reiseführer „Duisburg erleben“ inspirieren.

Duisburger Süden ist zum ersten Mal mit dabei

In der Stadt an Rhein und Ruhr finden die Kulinarischen Schnitzeljagden mittlerweile zum dritten Mal seit der Premiere 2019 statt. Am 29. Mai wird es erstmals durch den Duisburger Süden gehen. „Der ist nicht nur landschaftlich, sondern auch kulinarisch reizvoll. Bei Hofläden lässt sich gleich beides miteinander verbinden“, weiß Dagmar Dahmen. Am 24. Juli führt die Tour durch die Stadtmitte und Ruhrort. Am 18. September geht’s über den Rhein in den Duisburger Westen.

Aktuell befindet sich die hiesige Gastronomielandschaft Lockdown bedingt im Dornröschenschlaf. Die ideale Zeit also für Gastronomen, sich Gedanken über ein glorreiches Aufwachen zu machen. Denn der letzte Sommer hat gezeigt: Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen verlagert sich das Leben auch oder gerade in Coronazeiten wieder zurück ins Freie. An dieser Stelle kommt die Kulinarische Schnitzeljagd ins Spiel. „Für die Teilnehmer ist es eine ideale Möglichkeit, neue Läden per Rad oder auch zu Fuß kennenzulernen und sie können so den Gastronomen nach der schweren Zeit der vorübergehenden Schließung wieder auf die Beine helfen“, betont Peter Wiedeking.

In zwölf ausgewählten Restaurants, Cafés und Feinkostläden bekommen die Schnitzeljäger Kostproben. Innerhalb eines Tages haben sie sieben Stunden Zeit, um die Läden in ihrem Tempo individuell zu besuchen. Die Durchführung wird jeweils an die aktuellen Corona-Regeln angepasst.

Café Kurz hat neue Stammkunden gewonnen

Thomas Fischer, Konditormeister und Chef von „Café Kurz“ in Ruhrort, war im vergangenen Jahr zum ersten Mal dabei und ist noch immer ganz begeistert. „Es hat Spaß gemacht. Die Leute hatten richtig gute Laune, haben sich gefreut, unsere Leckereien probieren zu können und wir haben auch langfristig von dem Event profitiert, weil viele nach der Schnitzeljagd wiedergekommen und jetzt Stammkunden sind.“ Für Fischer ist es daher mehr als Ehrensache, dass er auch in diesem Jahr wieder mitmacht.

Einige Duisburger Gastronomen haben sich bereits für ihren Wunschtermin angemeldet. Es gibt aber noch freie Plätze. Interessierte können sich ab sofort bis zum 28. Februar bewerben. Nähere Informationen gibt es außerdem unter der Rufnummer 0211/97537011 bei Peter Wiedeking oder unter 0172/ 311 2552 bei Dagmar Dahmen.

Mehr Nachrichten rund um Gastronomie in Duisburg gibt es hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben