Kultur

Domian stellt seinen Roman „Dämonen“ vor: Premiere im TaM

„Ich bin ein lebensbejahender Mensch“ – und doch beschäftigt sich  Jürgen Domian immer wieder mit dem Thema Tod. Nach dem Ende seiner Sendung meldet sich der Nacht-Talker in Duisburg zurück.

Foto: Jörg Schimmel

„Ich bin ein lebensbejahender Mensch“ – und doch beschäftigt sich Jürgen Domian immer wieder mit dem Thema Tod. Nach dem Ende seiner Sendung meldet sich der Nacht-Talker in Duisburg zurück. Foto: Jörg Schimmel

DuisBurg.   Sein neuer Roman setzt sich mit dem selbst gewählten Lebensende auseinander. Am 1. November wird es eine inszenierte Lesung im TaM geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jürgen Domian, den viele nur unter seinem Nachnamen kennen, sieht frisch aus. Die Augenringe, die sich am Ende seiner Talk-Zeit ins Gesicht gegraben hatten, sind verschwunden. „Am Anfang war die Umstellung schwierig, aber ich bin nun ein Tagmensch.“ Seine Einslive-Sendung vermisst er, die Nacht nicht. Mehr als 20000 Gespräche hat er geführt, montags bis freitags. Er ist für seine Verdienste zuzuhören sogar mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Die großen Lebensthemen wie Glaube, Liebe und Tod, über die er sich mit seinen Hörern unterhielt, beschäftigen ihn noch immer. Ende Oktober wird ein Roman erscheinen mit dem Titel „Dämonen. Die Geschichte eines angekündigten Todes“. Am 1. November stellt Domian sein Buch im Theater am Marientor vor – die Premiere. „Es sollte eine Stadt im Ruhrgebiet sein. Das Theater am Marientor ist ein schönes Haus und Duisburg liegt mitten im Sektor.“

„Das ist ein gesellschaftliches Tabuthema“

Die Geschichte handelt von einem Mann, Hansen, der des Lebens müde ist. Er ist gesund, nicht etwa depressiv, und doch beschließt er in einer Winternacht in Lappland, dass er sich am liebsten nackt in den Schnee legen möchte, um zu sterben. Doch statt Frieden zu finden, suchen Hansen seine inneren Dämonen heim. Sie stellen ihm Fragen, die er für sich klären muss und die Zeit seines Lebens nicht beantwortet wurden.

Der Autor erklärt: „Ich war noch nie so weit, und doch finde ich das Leben manchmal schwer; die vielen Entscheidungen, die man treffen muss, die Fehler, die man machen kann. Zum Glück ist jeder neue Tag wie ein kleines neues Leben.“ In seiner Sendung hat ihn mal eine 95-jährige Dame angerufen, die sehr wach und reflektiert erzählte, dass sie eigentlich nicht mehr leben wolle. „Das ist ein gesellschaftliches Tabuthema, für das es kaum Verständnis gibt.“ Seit Gesprächen wie diesen setzt sich Domian für die aktive Sterbehilfe ein. „Was sollte ich ihr raten – nochmal eine Reise machen oder so etwas? Ich kann die Gedanken nachvollziehen.“

Die Idee gab’s schon lange

Der 59-Jährige war viele Jahre überzeugter Christ, dann trat er aus der Kirche aus, wurde Atheist und hat bei einer Wanderung zum Zen-Buddhismus gefunden. Er traf einen Mann, der selbst Zen-Meister war, den er befragte. „Ich strebe nicht nach Glück. Glück ist nur das Feuerwerk. Ich möchte zufrieden sein.“ Seine Ruhe findet Domian in der Natur. Er ist selbst oft in Lappland, kennt den Landstrich. „Die Kernfrage ist immer, wie ich mein Leben gestalte.“

Das Buch ist ihm locker von der Hand gegangen. Die Idee gab es schon lange, Zeit zu schreiben fand er nach seiner Talk-Abschiedstournee. Da hatte er seine Fans bereits getröstet, dass sie wieder von ihm hören werden. Die Buchvorstellung soll keine reine Lesung werden. Domian hat mit John von Düffel eine Inszenierung entworfen. Der Dramaturg am Deutschen Theater Berlin und Professor für Szenisches Schreiben hat Theaterstücke entwickelt und Romane für Bühnen bearbeitet. „Ich will noch nicht zu viel verraten, aber es wird Einspielungen und Effekte geben.“ Aber: Ein leichter Abend wird es nicht. „Wer sich wie Hansen mit solchen Fragen auseinandersetzt, ist weit weg von Humor.“

Auch künftig will sich Domian mit tiefgreifenden Themen beschäftigen. Privat schaut er sich gerade nach einem Platz in Berlin um. „In dieser Stadt schlägt mein Herz.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik