Neuer Weltrekordversuch

Die Sandburg kehrt in den Duisburger Landschaftspark zurück

Auch in den späten Abendstunden des Sommers 2016 war die von Scheinwerfern angestrahlte Sandburg im Landschaftspark Nord ein Publikumsmagnet. Eine zweite soll dort ab dem 8. August gebaut werden.

Auch in den späten Abendstunden des Sommers 2016 war die von Scheinwerfern angestrahlte Sandburg im Landschaftspark Nord ein Publikumsmagnet. Eine zweite soll dort ab dem 8. August gebaut werden.

Foto: Christoph Wojtyczka

Duisburg.  Zweiter Anlauf des Weltrekordversuchs ab 8. August im Landschaftspark. Dieser verzeichnet im ersten Halbjahr 2017 eine Rekord-Besucherresonanz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit 14,15 Meter wurde im Vorjahr die nötige Höhe zwar erreicht, der offizielle Weltrekord aber trotzdem verpasst: Wegen verbotener Reste der Holzverschalung, die sich nach einem Teileinsturz noch im Inneren des Bauwerks befanden, blieb der Eintrag ins „Guinness-Buch der Rekorde“ nur ein Traum. Als „Sandburg der Herzen“ schrieb der aufgetürmte Blickfang im Meidericher Landschaftspark Nord dennoch Geschichte. In diesem Sommer wagt der hiesige Reiseveranstalter Schauinsland-Reisen den zweiten Versuch. Ab 8. August soll es mit dem Weltrekord klappen.

Inzwischen müssen die Burgenbauer aber noch höher hinaus als zuvor: Denn die alte Bestmarke von 13,97 Meter aus Miami wurde ­inzwischen am Strand von Puri im indischen Odisha geknackt. Nun muss der Sand knapp 15 Meter hoch aufgetürmt werden, um sicher einen neuen Weltrekord ­aufzustellen. Das wird für die Sandarchitekten eine kniffelige Angelegenheit.

Laut Landschaftspark-Sprecherin Claudia Kalinowski hatte die Sandburg im Vorjahr rund 160 000 Neugierige auf das Gelände des ehemaligen Hüttenwerks gelockt. Viele Gäste kamen fast jeden Tag vorbei, um die Fortschritte beim Bau selbst in Augenschein nehmen zu können. Auch diesmal werden ab 8. August wieder Zehntausende erwartet – viele davon mit Fotohandy oder Kamera im Gepäck, um den Hingucker zu dokumentieren.

Bauwerk bleibt drei Wochen stehen

Die Guinness-Buch-Jury soll am Freitag, 1. September, mittels Lasertechnik die genaue Höhe ausmessen. Bis zum 24. September soll danach das fertige Bauwerk die Massen dann nach Meiderich locken. Und die strömen in diesem Jahr in bislang unbekanntem Ausmaß zum Landschaftspark Nord. In den ersten sechs Monaten erfasste die Lichtschranke im Eingangsbereich am Pförtnerhaus knapp eine halbe Million Besucher – genau waren es 494 357.

Das ist seit Einführung der elektronischen Zählhilfe im Jahr 2012 der höchste Wert für ein erstes Halbjahr. Zum Vergleich: In den ersten sechs Monaten des Vorjahres wurden in der Kathedrale der Industriekultur exakt 417 015 Gäste gezählt. „Das ist eine Steigerung um fast 20 Prozent“, sagte Parkleiter Ralf Winkels. Und Peter Joppa, Geschäftsführer von Duisburg-Kontor, ergänzte: „Diese Zahlen unterstreichen auch die wachsende touristische Bedeutung des Landschaftsparks.“

Weitere Highlights im zweiten Halbjahr

Ob die Fotomesse „Photo+Adventure“ (über 10 000), die „Extraschicht“ (24 500) oder das „Traumzeit“-Festival (25 000): Alle bisherigen Großveranstaltungen in diesem Jahr erzielten neue Bestwerte. In der nächsten Woche startet mit dem Stadtwerke-Sommerkino der nächste Publikumsmagnet mit über 40 000 Gästen. Und mit der Ruhrtriennale, dem Streetfood-Festival, dem Lichtermarkt oder dem Zirkus „Flic Flac“ warten im zweiten Halbjahr weitere Knüller. Daher gehen die Verantwortlichen des Landschaftsparks davon aus, dass der bisherige Jahresbestwert von 1 075 770 Besuchern in 2013 dieses Mal gesteigert wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben