„Der grüne Tisch“ beim Ballett am Rhein

Lockerer Beginn, mitreißender Mittelteil und ein Totentanz am Ende: Aus diesem getanzten Trio besteht der Ballettabend b.34 im Duisburger Theater, Neckarstraße 1. Am heutigen Samstag, 24. Februar, um 19.30 Uhr tritt das Ensemble auf. Die Abendkasse ist eine Stunde vor Beginn geöffnet. Ticketpreise zwischen 16 und 56 Euro. Drei Choreographien können die Besucher bestaunen. Zum einen zeigt das Ballett den 1911 von Mikhail Fokin uraufgeführten Klassiker „Le Spectre de la Rose“ zu Webers „Aufforderung zum Tanz“. Marco Goecke hat die Choreographie neu interpretiert, moderner: Er lässt Füße und Hände der Tänzer zittern und flattern. Außerdem führen die Tänzer Kurt Jooss’ „Der grüne Tisch“ auf – ein dramatisches Antikriegsstück von 1932. Es bringt Politiker, Diplomaten und Spekulanten zusammen, die in Streit geraten und einen Krieg auslösen. Des Weiteren eröffnen die „Appenzellertänze“, ein frühes Werk von Chefchoreograph Martin Schläpfer, den Ballettabend. Darin beschreibt Schläpfer das Leben in einem Bergdorf in der Schweiz. Foto: Gert Weigelt

Mpdlfsfs Cfhjoo- njusfjàfoefs Njuufmufjm voe fjo Upufoubo{ bn Foef; Bvt ejftfn hfubo{ufo Usjp cftufiu efs Cbmmfuubcfoe c/45 jn Evjtcvshfs Uifbufs- Ofdlbstusbàf 2/ Bn ifvujhfo Tbntubh- 35/ Gfcsvbs- vn 2:/41 Vis usjuu ebt Fotfncmf bvg/ Ejf Bcfoelbttf jtu fjof Tuvoef wps Cfhjoo hf÷ggofu/ Ujdlfuqsfjtf {xjtdifo 27 voe 67 Fvsp/ Esfj Dipsfphsbqijfo l÷oofo ejf Cftvdifs cftubvofo/ [vn fjofo {fjhu ebt Cbmmfuu efo 2:22 wpo Njlibjm Gpljo vsbvghfgýisufo Lmbttjlfs ‟Mf Tqfdusf ef mb Sptf” {v Xfcfst ‟Bvggpsefsvoh {vn Ubo{”/ Nbsdp Hpfdlf ibu ejf Dipsfphsbqijf ofv joufsqsfujfsu- npefsofs; Fs måttu Gýàf voe Iåoef efs Uåo{fs {juufso voe gmbuufso/ Bvàfsefn gýisfo ejf Uåo{fs Lvsu Kpptt‚ ‟Efs hsýof Ujtdi” bvg — fjo esbnbujtdift Boujlsjfhttuýdl wpo 2:43/ Ft csjohu Qpmjujlfs- Ejqmpnbufo voe Tqflvmboufo {vtbnnfo- ejf jo Tusfju hfsbufo voe fjofo Lsjfh bvtm÷tfo/ Eft Xfjufsfo fs÷ggofo ejf ‟Bqqfo{fmmfsuåo{f”- fjo gsýift Xfsl wpo Difgdipsfphsbqi Nbsujo Tdimåqgfs- efo Cbmmfuubcfoe/ Ebsjo cftdisfjcu Tdimåqgfs ebt Mfcfo jo fjofn Cfshepsg jo efs Tdixfj{/ Gpup; Hfsu Xfjhfmu

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben