Kultur

Crowdfunding-Kampagne für Platzhirsch-Festival erfolgreich

Vom 1. bis zum 3. September wird der Dellplatz wieder Schauplatz fürs Platzhirsch-Festival.

Vom 1. bis zum 3. September wird der Dellplatz wieder Schauplatz fürs Platzhirsch-Festival.

Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Platzhirsch-Macher sammeln 21.694 Euro ein – 20.000 Euro waren das Ziel. Spenden noch bis Sonntag möglich. Geld gibt Organisatoren Sicherheit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ihr seid die beste Crowd der Welt!“, jubelt das Platzhirsch-Team auf Facebook. Die Organisatoren des Festivals der Artenvielfalt haben allen Grund dazu: Am 8. Juli hatten sie eine so genannte Crowdfunding-Kampagner gestartet, um von Unterstützern Geld für das Programm einzusammeln. 20 000 Euro sollten es bis zum 13. August werden – nun haben sie ihr Ziel schon drei Tage vor Ablauf erreicht. Der Zähler steht gerade auf 21 694 Euro. Weitere Spenden werden noch bis Sonntagabend dankend entgegen genommen. „Nicht, weil wir gierig sind, sondern weil jeder einzelne Euro uns hilft, dieses großartige Festival zu erhalten.“

Rund 40 000 Euro betragen allein die Fixkosten für Bands, Genehmigungen, Bühnenaufbau oder die Techniker. Im Hintergrund arbeiten dutzende Ehrenamtliche. Das Festival wird zwar von der Stadt unterstützt, doch um die Finanzierung auf sichere Füße zu stellen, werden immer wieder Geldgeber gesucht. Aktuell werde beispielsweise mit Sinalco verhandelt.

Organisator René Wolf fällt ein Stein vom Herzen: „Wir sind stark gestartet, dann wurde es etwas ruhiger und nach einem neuen Aufruf ging’s nochmal steil.“ Die Unterstützer konnten zwischen verschiedenen Dankeschöns in Form von T-Shirts, Tickets, Taschen oder gar Konzerten wählen. Ein Privat-Gig mit dem Pianisten Kai Schumacher wurde für 1500 Euro gebucht. Auch die Wohnzimmerkonzerte mit Domingo und Ben Hermanski für je 200 Euro waren schnell weg. „Es waren aber auch viele dabei, die einfach nur gespendet haben und gar kein Dankeschön wollten.“ Das nun eingeworbene Geld hatten die Organisatoren noch nicht eingepreist, aber es hilft, die Merchandise-Artikel zu bezahlen. „Alles, was beim Festival verkauft wird, können wir als Reingewinn für das nächste Jahr zur Seite legen.“

Der Kartenvorverkauf hat inzwischen begonnen, läuft allerdings noch etwas schleppend. Die Veranstaltung findet vom 1. bis zum 3. September statt. Ein großer Name wie im vergangenen Jahr beispielsweise Stoppok ist diesmal nicht dabei. Doch René Wolf hat beobachtet, dass die Crowdfunding-Kamapgne dazu geführt hat, dass Festival über die Stadtgrenzen hinau bekannter zu machen. „Wir haben interessante Bands verpflichtet. Das Geld wird uns auch helfen, künftig vielleicht größere Namen zu buchen.“ Um den logistischen Aufwand zu minimieren ist die „Krümelküche“ in diesem Jahr nur noch mit einem Stand auf dem Dellplatz vertreten und nicht mehr als Konzert-Standort. Außerdem werden einige Gruppen mehrere Sets in einer Location spielen.

In jedem Fall können die Organisatoren nun ruhiger schlafen.

Alle Informationen über die Crowdfunding-Kampagne für den Platzhirsch gibt es unter www.startnext.com/platzhirsch-festival.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben