Coronavirus

Corona: Sparda-Bank West schließt Filialen in Duisburg

Die Sparda-Bank West schließt in der Corona-Krise vorübergehend zwei Filialen in Duisburg. 

Die Sparda-Bank West schließt in der Corona-Krise vorübergehend zwei Filialen in Duisburg. 

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg  Die Sparda-Bank West hat entschieden, alle Filialen vorläufig zu schließen. In Duisburg gibt es zwei Standorte. Maßnahme soll Kunden schützen.

Als Auswirkung auf die Corona-Pandemie hat die Sparda-Bank West entschieden, alle Filialen der Genossenschaftsbank vorläufig zu schließen. In Duisburg betreibt das Institut zwei Filialen: am Hauptbahnhof an der Kammerstraße sowie in Wedau am Markt.

„Um Kunden und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen, haben wir uns für diese Maßnahme entschieden“, begründet Manfred Stevermann, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank West die Entscheidung, und betont: „Das Bankgeschäft läuft weiter, alle Kundenaufträge werden wie gewohnt bearbeitet.“

Sparda-Bank West: SB-Center in Duisburg stehen zur Verfügung

So bietet die Bank ihren Kunden weiterhin alle Beratungsleistungen telefonisch, per Mail sowie über das Kontakt-Center des Online-Bankings an. Unter der Telefonnummer 0211/23932393 ist die Genossenschaft rund um die Uhr erreichbar.

Auch der Selbstbedienungsbereich vor Ort steht wie gewohnt zur Verfügung. Neben den zwei Geschäftsstellen betreibt das Institut in Duisburg drei SB-Center. Die Bargeldversorgung ist über die Geldautomaten gesichert, teilt das Institut mit. Größere Bargeldbestellungen sowie der Zugang zu Schließfächern werden nach Terminvereinbarung möglich sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben