Polizeikontrolle

Nach Flucht vor Polizei: Mann meldet Fluchtauto gestohlen

Erst entzog sich ein Duisburger einer Polizeikontrolle, dann wollte er das Fluchtauto als gestohlen melden. Er wurde festgenommen.

Foto: <foto-quelle>Andreas Bartel</foto-quelle>

Erst entzog sich ein Duisburger einer Polizeikontrolle, dann wollte er das Fluchtauto als gestohlen melden. Er wurde festgenommen. Foto: <foto-quelle>Andreas Bartel</foto-quelle>

Duisburg-Ruhrort.  Um den Verdacht von sich abzulenken, wollte ein Duisburger nach der Flucht vor der Polizei das Fluchtauto gestohlen melden. Der Plan misslang.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein 33 Jahre alter Duisburger ist am Montagabend um 21.30 Uhr mit einem Mercedes Sprinter erst vor der Polizei geflüchtet und versuchte später gemeinsam mit dem Fahrzeugmieter auf der Wache in Homberg den Wagen als gestohlen zu melden. Die Beamten hatten zuvor auf der Straße Am Nordhafen eine Kontrollstelle eingerichtet und wollten den Fahrer eines weißen Sprinters überprüfen. Der mit gelber Warnjacke bekleidete Mann hatte jedoch nicht auf die Anhaltezeichen reagiert und war geflüchtet.

Beamten finden Warnjacke, die der Fahrer bei der Flucht trug

Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf und fanden den Wagen geparkt sowie verschlossen auf der Bürgermeister-Pütz-Straße. Vom Fahrer fehlte jede Spur. Beim genauen Hinschauen stellten die Uniformierten fest, dass die Ziffern des Kennzeichens mit Klebeband manipuliert wurden. Im Wagen lagen ein Bolzenschneider, Handschuhe und circa zwei Tonnen Aluminiumgranulat.

Zudem fanden die Beamten eine gelbe Warnjacke samt aufgeknackster Vorhängeschlösser, Handy und eine Sturmhaube im nahegelegenen Dickicht. Sie stellten den Transporter und Jacke samt Inhalte sicher. Gegen Mitternacht dann kamen zwei Männer (31, 33) zur Polizeiwache nach Homberg und erzählten, dass ihr gemieteter Sprinter bereits am Nachmittag gestohlen wurde. Die Einsatzkräfte erkannten den 33-Jährigen als den geflüchteten Fahrer wieder und nahmen ihn vorläufig fest.

Anzeige wegen des Vortäuschens einer Straftat

Bei der Personenüberprüfung kam heraus, dass er keine entsprechende Fahrerlaubnis hat und derzeit auf Bewährung draußen ist. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt, in welche Straftaten er neben des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Manipulation am Kennzeichen verwickelt sein könnte. Gegen ihn und seinen Begleiter schrieben die Beamten auch noch eine Anzeige wegen des Vortäuschens einer Straftat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben