Drogendelikt

Autofahrer in Duisburg unter Drogen – Angst vor Spritze

Für einen 23-Jährigen endete eine Drogenfahrt durch Duisburg auf der Polizeiwache.

Für einen 23-Jährigen endete eine Drogenfahrt durch Duisburg auf der Polizeiwache.

Foto: Andreas Bartel

Duisburg-Ruhrort.  Die Polizei hat einen 23-Jährigen erwischt, der unter Cannabis-Einfluss durch Ruhrort fuhr. Vor der ärztlichen Blutentnahme hatte er Angst.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Polizisten haben am Dienstagabend in Ruhrort die Drogenfahrt eines 23-Jährige gestoppt. Bei einer allgemeinem Verkehrskontrolle auf der Friedrich-Ebert-Straße stoppten die Beamten einen Fiat Panda, in dessen Innenraum Cannabis deutlich zu riechen war. Bei der Durchsuchung fanden sie mehrere Tütchen Marihuana und stellten sie sicher. Der Panda-Fahrer gab zu, dass die Drogen seine seien. Ein Drogentest vor Ort verlief positiv.

Auf der Wache entnahm ein Arzt dem 23-Jährigen dann Blut – trotz der Angst vor Spritzen, von der der junge Mann erzählte. Anschließend durfte er und seinen beiden Mitfahrer (18, 20) die Wache verlassen. Zu Fuß natürlich. Gegen den Fahrer hat die Kripo nun ein Verfahren wegen des Drogenbesitzes und des Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmittel eingeleitet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben