Gewalt

Autofahrer verprügeln protestierende Fußgänger am Toeppersee

Der Toeppersee im Duisburger Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen. Zum Angriff kam es in der Nähe der Wasserskianlage.

Der Toeppersee im Duisburger Stadtteil Rumeln-Kaldenhausen. Zum Angriff kam es in der Nähe der Wasserskianlage.

Foto: Hans Blossey

Duisburg.  Die Polizei Duisburg fahndet nach drei Männern, die am Toeppersee auf drei Fußgänger eingeschlagen haben. Eines der Opfer musste operiert werden.

Die Polizei meldet einen Angriff mit schweren Körperverletzungen am Toeppersee in Rumeln-Kaldenhausen. Die Polizei fahndet nach drei Männern.

Drei junge Männer im Alter von jeweils 21 Jahren waren in der Nacht zu Samstag, 19. September, am Toeppersee unterwegs. Um etwa 1 Uhr fuhren auf dem Lohfelder Weg an der Wasserskianlage zwei Autos nah an ihnen vorbei. „Darüber echauffierte sich einer aus dem Trio lautstark“, berichtet die Polizeipressestelle.

Duisburger am Toeppersee attackiert – Täter fuhren SUV und ein sportliches Auto

Die beiden Fahrer wendeten daraufhin ihre Fahrzeuge und hielten an. Die Insassen, drei Männer und zwei Frauen, sollen ausgestiegen sein und die 21-Jährigen bedrängt haben. Die Männer aus den Autos sollen auf die Fußgänger so brutal eingeschlagen haben, dass diese Hämatome im Gesicht erlitten; einem ihrer Opfer fügten die Täter eine schwere Beinverletzung zu.

[In unserem lokalen Newsletter berichten wir jeden Abend aus Duisburg. Den Duisburg-Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen.]

Die Schläger fuhren nach der Attacke in ihren Autos davon. Sie sollen etwa 25 Jahre alt und 1,70 Meter groß gewesen sein. Bei den Fahrzeugen soll es sich um ein SUV und um ein „sportliches“ Fahrzeug gehandelt haben, berichten die Opfer.

Der Duisburger mit der Beinverletzung musste sogar mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und am Bein operiert werden. „Derzeit ist er nicht vernehmungsfähig“, erläutert die Polizei fünf Tage nach dem Vorfall. In Lebensgefahr schwebe der Mann jedoch nicht.

Das Kriminalkommissariat 35 sucht Zeugen, die sich unter der Telefonnummer 0203 2800 bei der Polizei Duisburg melden können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben