Ermittlungen

Auf dem Weg um zu Töten – Polizei greift rechtzeitig ein

Zwei Männer wurden in Duisburg festgenommen. Sie wollten mutmaßlich einen 21-Jährigen umbringen.

Zwei Männer wurden in Duisburg festgenommen. Sie wollten mutmaßlich einen 21-Jährigen umbringen.

Foto: imago stock&people

Duisburg.  Die Duisburger Polizei hat am Pfingstwochenende womöglich gerade noch rechtzeitig eine Bluttat verhindert und zwei Männer festgenommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Beamten der Duisburger Polizei sind erleichtert. Denn nach jetzigem Stand deutet alles darauf hin, dass sie am Wochenende einen Mord verhindert haben. In einer gemeinsamen Pressemitteilung erklären Polizei und Staatsanwaltschaft, dass die Ermittler am Samstag, gegen 13.35 Uhr Kenntnis erhielten, dass ein Trio (18, 18, 20) einen 21-jährigen Duisburger in einen Hinterhalt locken wollte, um ihn umzubringen.

Den Beamten gelang es, die drei jungen Männer gegen 17 Uhr in einem blauen Opel im Einmündungsbereich der Voßstraße und Neumühler Straße, unweit des Landschaftsparks Nord zu stellen. Bei der Festnahme der Tatverdächtigen fanden die Polizisten Messer, Schreckschusswaffen und Schlagwerkzeuge auf.

Keine Clan- oder Organisierte Kriminalität

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg wurden die beiden 18-Jährigen am Pfingstsonntag einem Haftrichter vorgeführt und befinden sich nunmehr in Untersuchungshaft. Der 20-Jährige Tatverdächtige konnte nach seiner Vernehmung zunächst die Wache verlassen. Eine Mordkommission ermittelt derzeit die Hintergründe der Tat und vernimmt dazu unter anderem das potenzielle Opfer, das unverletzt blieb.

Nach Informationen unserer Redaktion handelt es sich mutmaßlich um eine Beziehungstat. Mit Organisierter Kriminalität, Banden oder Clans habe der Fall jedenfalls nichts zu tun. Die Tatverdächtigen seien allesamt Deutsche. (

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben