Duisburg. Wegen Raubes, Urkundenfälschung und Betrug an der Justiz stand ein Duisburger (58) vor Gericht – gestand jedoch nur Fahren ohne Führerschein.

Die Behauptung soll gereicht haben, um 1000 Euro zu kassieren: einer ihrer Arbeitnehmer habe ausstehenden Lohn an ihn abgetreten, habe ein Mann der Betreiberin eines Blumenladens in Wanheimerort im Dezember 2017 versichert. Als die Frau ihr Geld einige Zeit später zurück haben wollte, soll der 58-Jährige eine Pistole gezückt haben.