Duisburg. Inflation, steigende Preise und Corona-Folgen bringen immer mehr Duisburger Familien in Bedrängnis. Das berichten Betroffene und Familienhelfer.

Immer mehr Familien und Alleinerziehende benötigen Unterstützung, um ihr Leben zu meistern. In Duisburg nehmen aktuell rund 2700 Familien so genannte Ambulante Hilfen in Anspruch, rund 400 mehr als noch 2019. Psychosoziale Probleme, Schulkonflikte und Suchterkrankungen zählen laut Jugendamt zu den häufigsten Ursachen dafür, dass vorübergehend oder dauerhaft Hilfe von außen notwendig wird.